+

Fremdenverkehrs- und Gewerbeverein Wartenberg 

Es soll wieder mehr Leben in den Verein

Der Fremdenverkehrs- und Gewerbeverein Wartenberg hat einen neuen Vorsitzenden. Damit ist seine Zukunft gesichert.

Von Klaus Kuhn

Wartenberg– „Den Verein im Ort erhalten und in jüngere Hände überführen.“ Dieses klare Ziel formulierte Wolfgang Billmayr nach seiner Wahl zum Vorsitzenden des Fremdenverkehrs- und Gewerbevereins Wartenberg.

Als zweites Anliegen nannte er in der Hauptversammlung im Gasthaus Schweiger in Manhartsdorf, „in kommunalen Entscheidungen beratend tätig zu sein“. Genau das war auch der Wunsch von Bürgermeister Manfred Ranft, den Billmayr an der Vereinsspitze ablöste. In seinem letzten Bericht als Vorsitzender konnte Ranft noch eine interessante Weichenstellung bekannt geben: eine engere Zusammenarbeit mit dem Verein in Fraunberg bei der Organisation von Vorträgen und damit „geteilte Kosten, mehr Zuhörer“.

Billmayr präsentierte sich als energischer Verfechter des stationären Einzelhandels, wollte aber Hilfsmittel wie die von Ranft vorgestellte Wartenberg-App fürs Smartphone deswegen nicht beiseite drücken. Die kostenlose App stellt Informationen aus Rathaus und Wirtschaft bereit. Sie kann genutzt werden, um Tageskarten der Gastronomie oder Sonderangebote zu bewerben. Was die Werbung angeht, setzt Billmayr ausdrücklich auch auf die Tageszeitung und rief die Gewerbetreibenden auf, hier aktiver zu sein.

Wartenberg sieht er in einer recht starken Position: „Wir haben das Glück, dass es keine zugeklebten Fenster im Zentrum gibt“, freute er sich. Die Nachfolge beider Metzgereien sei oder werde geregelt, sagte er weiter zur Lage. Den Wunsch nach mehr Leben im Verein machte Willi Adelsberger deutlich, und das mit Erfolg: Es wird auch wieder Stammtische geben.

Billmayr trat die Nachfolge Ranfts an, der seit 2008 Vorsitzender war und nicht wieder kandidiert hatte. Intern hatte er seinen Rückzug schon vor langer Zeit bekannt gegeben, die Suche nach einem neuen Vorsitzenden hatte sich jedoch schwierig gestaltet, machte Billmayr deutlich. Sogar eine Vereinsauflösung stand seinem Bericht zufolge zur Debatte. Aber eingraben habe er den Verein eben doch nicht wollen.

Die Gründe für seinen Amtsverzicht deutete Ranft nur an: Die Gemeinde, meinte er, habe einiges vor, und da sei die Personalunion von Bürgermeister und Vereinsvorsitzender nicht gut. Hintergrund ist das Vorhaben, eine Tiefgarage in Zentrumsnähe zu errichten. Ein Plan, für den es auch im Gewerbeverein Kritik gegeben hatte. Der Bürgermeister bleibt nach der Satzung kraft Amtes aber weiter Mitglied des Vorstands.

Der neue Vorstand

Vorsitzender: Wolfgang Billmayr

Stellvertreter: Heidi Cermak

Kassier: Anton Hofmayr

Schriftführerin: Stephanie Weltrich-Streit

Beisitzer: Anton Müller, Bernhard Troffer, Sabina Reichenberger und Anton Angermaier

Kassenprüfer: Christiane Hellinger und Franz Gerstner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare