An Übungspuppen zeigte Thomas Reiter den Teilnehmerinnen Margit Nitzl, Daniela Schauer und Michaela Weber (v. l.) das richtige Verhalten im Notfall. f: albrecht

DLRG-Kurs 

Handgriffe, die Leben retten können

Wartenberg – Wie man als Eltern einem Kind im Notfall schnell helfen kann, lernten Mütter und Väter bei einem Kurs der DLRG in Wartenberg.

Thomas Reiter greift hinter sich und verkündet: „Dann verteil’ ich jetzt mal die Babys!“ Die Säuglinge sind natürlich nicht echt. Der Ausbilder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) gibt an die fünf Frauen und zwei Männer, die vor ihm sitzen, so genannte Dummies aus. Mit den Übungspuppen kann das gerade anhand einer Bildschirmpräsentation und einem routiniert gehaltenen Vortrag Gelernte geübt werden.

Konkret geht es in diesem Teil des ganztägigen Lehrgangs unter dem Titel „Notfälle am Kind“ darum, wie die Atemwege wieder frei gemacht werden können, etwa wenn ein Bonbon in die Luftröhre gerutscht ist.

Zweimal im Jahr bietet die DLRG Wartenberg diese Kurse im kleinen Saal der Strogenhalle an, und die Teilnehmer kommen aus ganz unterschiedlichen Motiven: Das schönste hatten Monika und Florian Nitzl aus Pfrombach. Sie werden Eltern und bereiteten sich hier gemeinsam auf mögliche Ernstfälle, etwa Insektenstiche im Mund- oder Rachenraum, vor.

Michaela Weber und Daniela Schauer dagegen waren beruflich da: Für die beiden Kindergärtnerinnen in Hörlkofen ist der Kurs Pflicht, und sie konnten, als der reguläre Termin in der Einrichtung war, nicht dabei sein. „Wir werden nachgeschult“, sagte Weber. „Wir müssen das immer wieder auffrischen.“

Das Angebot der DLRG ist also längst nicht nur für Eltern wichtig. Es wird vermittelt, wie man Kindern in leichten und schwereren Gefahrensituationen die größtmögliche effektive Erste Hilfe leisten kann. Man lernt unter anderem auch Techniken, die sich etwas von der normalen Erste-Hilfe-Ausbildung unterscheiden. Außerdem werden Kinderkrankheiten in ihren verschiedenen Stadien besprochen, um diese frühzeitig erkennen zu können.

Es ist das zwölfte Mal, dass die DLRG diesen Kurs anbietet. Reiters Erklärungen sind verständlich, bei den praktischen Übung greift er immer wieder auch korrigierend ein.

Andreas Queck war einer der beiden Männer im Kurs. Er machte ihn wohl auch für die eigene Organisation. Er ist bei der DLRG in Wartenberg aktiv.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hipp nach Flugzeugabsturz des Erdinger Bäderkönigs: Es hätte fast mich getroffen 
Das Unglück bewegte die Region: Am Donnerstag verstarb der Thermen-Gründer Josef Wund bei einem Flugzeugabsturz. Auch Claus Hipp saß kurz vorher in der Maschine. 
Hipp nach Flugzeugabsturz des Erdinger Bäderkönigs: Es hätte fast mich getroffen 
Wenn die Muskeln nicht mehr gehorchen
Veitstanz nannte es man früher im Volksmund. Doch nun weiß man: Die Erkrankung ist eine Funktionsstörung im Gehirn. Betroffene werden oft für Betrunkene gehalten und …
Wenn die Muskeln nicht mehr gehorchen
Aus einem Scherz wird ein Adventsidyll
26 Buden in einem Fichtenhain und stimmungsvolle Beleuchtung – der Waldweihnachtsmarkt Mooslern ist schon lange kein Geheimtipp mehr.
Aus einem Scherz wird ein Adventsidyll
Mann springt auf Motorhaube
Ein Aussetzer, ein schlechter Scherz, zu großer Bewegungsdrang? Die Polizei  sucht nach einem  Unbekannten mit merkwürdigem Humor.
Mann springt auf Motorhaube

Kommentare