+
Wartenberger Nachwuchskünstler stehen am 28. Februar auf der Bühne im Klinik-Saal (v. l.): Toska und Ines Chadly sowie Leonie Vogel mit ihrer Lehrerin Hildegard Seidl (2. v. l.).

Klinikkonzert

Ein Heimspiel für Wartenberger Talente

Wartenberg – „Wir warten auf den Frühling“ nennt sich das Programm, das die Wartenberger Klavierlehrerin Hildegard Seidl mit ihren Schülerinnen Leonie Vogel, Toska Vogel und Ines Chadly erarbeitet hat. Das Konzert hätte eigentlich schon im letzten Jahr stattfinden sollen, jetzt aber wird es am kommenden Sonntag, 28. Februar, um 15.30 Uhr wirklich über die Bühne im Vortragssaal der Klinik in Wartenberg gehen.

Die drei jungen Künstlerinnen kommen aus Wartenberg, stehen zum ersten Mal zusammen auf der Bühne, und nach der ersten von zwei gemeinsamen Proben am vergangenen Montag im Saal ist das Lampenfieber wohl verflogen. Denn auf die Frage, ob sie aufgeregt seien, schüttelten die Drei einträchtig die Köpfe. Im Gegenteil: Sie denken schon daran, dass das vielleicht nicht der letzte gemeinsame Auftritt gewesen sein könnte. Selbstverständlich ist das nicht, denn Hildegard Seidl musste zugeben: „Ich war da schon etwas autoritär. Ich hab’ einfach gesagt, dass das jetzt gemacht wird.“

Das Programm ist auf das zu erwartende Publikum abgestimmt und startet etwa mit dem „Gedicht für Oma und Opa“ von Elke Bräunling. Die Texte werden von Leonie Vogel gelesen, die zwar sonst auch Klavier und Geige spielt, hier aber die Instrumente weglässt. Das gilt auch für den „Frühling“ aus den vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi, eigentlich ein Klassiker für Streicher und damit streng genommen ein Stück für die 17-jährige Fachoberschülerin. Aber hier greift Toska Vogel bei einer Bearbeitung für Klavier in die Tasten. Es ist das Lieblingsstück der zwölfjährigen Gymnasiastin, wie sie mit einem Leuchten in den Augen versicherte.

Auch Ines Chadly hat einen Favoriten: Die 17-jährige Gymnasiastin wird im letzten Drittel des Programms „Nascita delle cose segrete“ von Ludovico Einaudi intonieren. „Es sollten Stücke sein, die diese Menschen hier kennen“, sagte Seidl zu ihrer Programmauswahl. Für die drei Künstlerinnen ist das Programm nicht etwa „von der Stange.“ Es wurde eigens für dieses Konzert zusammen gestellt. Die Frage, wie viel die Drei denn daheim üben, wollten sie aber doch nicht so ausführlich beantworten. Aber ihr Fleiß scheint wohl auszureichen, denn die Lehrerin war durchaus zufrieden mit ihnen. So dürfen sich die Gäste bei diesem Konzert auf talentierten Nachwuchs freuen. Aus organisatorischen Gründen wird um Voranmeldung bis heute, 26. Februar, unter Tel. (0 87 62) 9 17 08 gebeten, teilten die Veranstalter mit.

Wartenberg – „Wir warten auf den Frühling“ nennt sich das Programm, das die Wartenberger Klavierlehrerin Hildegard Seidl mit ihren Schülerinnen Leonie Vogel, Toska Vogel und Ines Chadly erarbeitet hat. Das Konzert hätte eigentlich schon im letzten Jahr stattfinden sollen, jetzt aber wird es am kommenden Sonntag, 28. Februar, um 15.30 Uhr wirklich über die Bühne im Vortragssaal der Klinik in Wartenberg gehen. 

Von Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei diesen Leistungen platzt der Schulleiter vor Stolz
„Wer friert uns diesen Moment ein? Besser kann es nicht sein!“ Mit Andreas Bouranis Nummer-eins-Hit „Auf uns“ begannen die Absolventen der Herzog-Tassilo-Realschule …
Bei diesen Leistungen platzt der Schulleiter vor Stolz
ZDF dreht dritten Fall der Krimireihe „Schwarzach 23“ in Finsing
Derzeit wird in München und Umgebung der dritte Film der ZDF-Krimireihe „Schwarzach 23“ gedreht. Das Filmteam ist auch in der Gemeinde Finsing unterwegs.
ZDF dreht dritten Fall der Krimireihe „Schwarzach 23“ in Finsing
Bahnunfall bei Dorfen: Mann schwebt in Lebensgefahr
Auf der Bahnstrecke München - Mühldorf hat sich in der Nacht auf Samstag ein schwerer Bahnunfall ereignet. Ein Mann wurde kurz vor 1 Uhr auf Höhe des Bahnübergangs …
Bahnunfall bei Dorfen: Mann schwebt in Lebensgefahr
Metzgerei Wintermayr schließt
Nach fast 40-jähriger Geschäftstätigkeit in Forstern schließt die Metzgerei Wintermayr zum Monatsende. Immer weniger Kunden, immer mehr Bürokratie und keine Nachfolger: …
Metzgerei Wintermayr schließt

Kommentare