Besuch vor Ort: Ida und Josef Gaßner, die Gründer des Missionsprojekts, an einer Schule in Indien.

Indien-Missionsprojekt Schritt für Schritt

Pfarrei Wartenberg: Schulbildung für die „Unberührbaren“

Das Indien-Missionsprojekt der Pfarrei Wartenberg hat in den vergangenen 25 Jahren durch seine Hilfe Tausenden armen Kindern in dem Land den Schulbesuch ermöglicht. 

Wartenberg Das Indien-Missionsprojekt der Pfarrei Wartenberg ist getreu seines Namens „Schritt für Schritt“ erfolgreich. In den vergangenen 25 Jahren ist durch seine Hilfe Tausenden armen Kindern in dem Land der Schulbesuch ermöglicht worden. Davon hat sich das inzwischen über 80 Jahre alte Gründer-Ehepaar Ida und Josef Gaßner aus Tiefenbach (Kreis Landshut) auch bei seiner jüngsten Reise nach Indien überzeugen.

Die Leistungen der von dem Projekt gebauten und unterhaltenen Schulen sind teilweise so gut, dass sie inzwischen staatlich anerkannt sind und gefördert werden. In Wartenberg und Umgebung sind es derzeit 170 Paten und weitere Spender, die über 200 Kindern den Schulbesuch und damit ein menschenwürdiges Leben ermöglichen.

Als Lehrer, Techniker oder Krankenschwestern können die ehemaligen Schüler, von denen viele aus der Kaste der aus der indischen Gesellschaft ausgeschlossenen „Unberührbaren“ (Parias) stammen, auch ihre Eltern aus den Slums holen.

Derzeit hat die Hilfsinitiative eine schwere finanzielle Last zu schultern, denn sie hat eine Schule übernommen, die von einem wohlhabenden Inder begonnen, jedoch nie fertiggestellt wurde. Weil er kein weiteres Geld mehr investieren wollte, erhielten die dort angestellten Lehrer ein Jahr lang kein Gehalt mehr. Einige von ihnen verließen deshalb die Schule, ebenso 640 der ursprünglich 800 Schüler. Damit drohten die Schließung der Schule und die Zwangsenteignung.

Seitdem „Schritt für Schritt“ die Immobilie und ein dazugehöriges Grundstück unter der Auflage, die baulichen Mängel zu beseitigen und schulische Mindeststandards sicherzustellen, kostenlos übernommen hat, hat sich auch dort alles zum Guten gewendet – die Zahl der Schüler nimmt wieder zu. Allerdings bedeuten die erforderlichen Baumaßnahmen eine enorme finanzielle Belastung für die Hilfsinitiative, zumal auch ein neuer Brunnen für die Wasserversorgung errichtet werden muss. fka

Patenschaft/Spenden:

Wer „Schritt für Schritt“ durch eine Patenschaft (185 Euro/Jahr) unterstützen möchte, wendet sich an  Ida Gaßner, Tel. (08 71) 4 15 98, E-Mail: ida.gassne.mail.de, oder an Franz Karger, Tel. (0 87 62) 27 38, E-Mail: f.karger@online.de. Das Spendenkonto hat die IBAN DE57 4306 0967 8236 2178 00. Spendenbescheinigungen gehen bei Angabe der Adresse ohne Aufforderung am Jahresende zu. Das Missionsprojekt der Pfarrei Wartenberg bedankt sich bei allen Paten und Spendern für die Unterstützung von bisher rund 12 000 Kindern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Chronik über Wifling und seine Leute
Der kleine Wörther Gemeindeteil Wifling hat eine eigene Homepage. Darauf findet sich nicht nur allerlei Historisches, sondern auch aktuelle Termine – rund ums laufende …
Eine Chronik über Wifling und seine Leute
Neblich und Drehsen ziehen sich aus Vorstand zurück
Auf eigenen Wunsch wurde der Vorstand des Kinderschutzbundes Wartenberg verabschiedet. 
Neblich und Drehsen ziehen sich aus Vorstand zurück
Wenn das Nudelholz zur Waffe wird
Eine Äthiopierin (26) greift Asylhelferin und Somalier an. Dafür gibt es sieben Monate Haft auf Bewährung.
Wenn das Nudelholz zur Waffe wird
Flächenfraß im Landkreis
Flächenfraß im Landkreis

Kommentare