+
Für langjährige Mitgliedschaft ehrten (r.) Bürgermeister Manfred Ranft und (v.l.) 2. Kommandant Konrad Gruber: Ludwig Stürzl, Anton Hofmayr, Max Kammerer, Julian Furtner, Anneliese Woller, Christian Martjklas, Gabi Eibl, Hans Rott, Tanja Hetscher und Michael Kretz. 

Jahreshauptversammlung

Feuerwehr Wartenberg: Tagsüber stehen 18 Aktive bereit

Tagesalarmsicherheit ist bei der Feuerwehr Wartenberg kein Problem. Unter der Woche stehen genug Retter bereit.

Wartenberg – 131 leer geatmete Atemluftflaschen: Das ist eine der vielen Kennzahlen für die große Aktivität der Feuerwehr Wartenberg im Jahr 2017. Mit dieser Statistik unterstrich Kommandant Martin Stöckl die Leistungsfähigkeit seiner Truppe. Insgesamt wurden von den 64 aktiven Mitgliedern der Feuerwehr 9777 Stunden ehrenamtlich geleistet, unter anderem bei 201 Einsätze. 22 davon waren Brände und 167 Technische Hilfeleistungen. Die First Responder leisteten in 122 Fällen Erste Hilfe.

Stöckl lobte die Personalstärke seiner Wehr. Besonders erfreuliche sei die Zahl von durchschnittlich 18 Einsatzkräften, die auch tagsüber zur Verfügung stünden.

„Damit wir bei den Einsätzen gut dabei sein können, brauchen wir Training“, sagte Stöckl am Freitagabend in der Jahreshauptversammlung im Café Härtl. Deswegen gab es für die Feuerwehrler im vergangenen Jahr 104 Übungen, von denen allein 33 von der Jugendfeuerwehr durchgeführt wurden. Daneben gab es 2017 noch weitere Veranstaltungen für die insgesamt 18 Mitglieder der Jugendfeuerwehr. „Wir haben letztes Jahr zum ersten Mal erfolgreich am Bundeswettbewerb der deutschen Jugendfeuerwehr teilgenommen“, berichtete Jugendwartin Steffi Gruber.

Bei den Aktiven wurden ausgezeichnet (v.l.): Martin Stöckl (Brandmeister), Anton Scheckenhofer (40 Jahre aktiv), Tanja Hetscher (Oberfeuerwehrfrau), Maximilian Detterböck (Löschmeister), Werner Kroiß (Hauptlöschmeister) und Josef Allwang (Oberbrandmeister).

Auch der Spaß kam bei den jungen Feuerwehrlern nicht zu kurz, etwa beim ersten Wartenberger Soafakistl-Grand Prix im Juni: „Man hat uns fliegen sehen“, erzählte Gruber lachend, „aber eher aus der Kiste als den Berg runter.“ Heuer im Juni hat die Jugendfeuerwehr die Chance auf eine Revanche.

Neben dem Seifenkistenrennen gibt es noch ein anderes Highlight für 2018: Der Feuerwehrverein feiert vom 8. bis 10. Juni sein 150-jähriges Bestehen. Eine Woche später, am Volksfestsonntag, 17. Juni, können die Oldtimer-Fahrzeuge der Feuerwehr bestaunt werden.

2017 musste die Oldtimer-Abteilung vor allem in das alte Tanklöschfahrzeug investieren. „Es wird nicht jünger“, sagte Abteilungsleiter Georg Voglmayr, „wenn die eine Krankheit behoben ist, kommt eine neue dazu“. Doch auch wenn der Verein für diese Reparatur tiefer in die Tasche greifen musste, so war doch das Oldtimertreffen wieder ein Erfolg, wie Voglmayr berichtete: „Die Leute fahren gerne zu uns her, es gefällt ihnen einfach.“ 

Eva Hartinger

Ehrungen:

10 Jahre:Julian Furtner, Tanja Hetscher, Michael Kretz, Eugen Kroneberger, Christian Martjklas und Anton Zollner; 20 Jahre: Hans Hintermaier, Johann Zehetner, Max Kammerer und Verena Czerwik; 30 Jahre:Hans Rott und Anton Hofmayr; 40 Jahre:Gabi Eibl, Ludwig Stürzl, Anneliese Woller und Robert Pfanzelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Die Jahrhundertflut vom Juni 2013 hat sich bei den Pesenlernern ins Gedächtnis gebrannt. „Das war heftig“, sagt Wartenbergs Bürgermeister Manfred Ranft (FWG). Er …
Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Eigentlich freute man sich auf die gute Nachricht, dass die geförderte Dorferneuerung starten kann, stattdessen wartet unter dem Boden das teure Grauen.
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Alle weißen Flecken im Gemeindegebiet Dorfen sollen durch die Breitbandoffensive von Bund und Freistaat erschlossen werden. Damit soll jedem Anwesen ein schneller …
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Wildschweinjagd im Maisfeld
Hohenpolding - Neun Wildschweine haben Jäger in Hohenpolding in spontanen Aktion erlegt. Die Waidmänner sehen dies auch als Baustein zur Abwehr der Afrikanischen …
Wildschweinjagd im Maisfeld

Kommentare