+
Der Vorstand der FF Wartenberg (vorne, v l.): Rainer Bruchmann, Konrad Gruber, Rosemarie Gruber, Georg Furtner sowie (hinten, ab 2. v. l) Bettina Eibl, Walter Neumaier, Gabi Eibl, Sepp Allwanger, Franz Baumann, Stefanie Gruber, Hans Pfanzelt, Armin Reiter, Hubert Eibl und Jakob Eibl. Bürgermeister Manfred Ranft (hinten, l.) gratulierte. 

Jahreshauptversammlung der FF Wartenberg

Verein plant 150-Jahr-Feier

Der Bericht über das abgelaufene Vereinsjahr, Planungen für die Zukunft und Neuwahlen der Vorstandschaft waren Themen in der Jahreshauptversammlung der Freiweilligen Feuerwehr Wartenberg.

Wartenberg – „Dem Kassenbestand geht es wie meinem Bauch: Er nimmt stetig zu.“ Mit dieser Ankündigung erntete Kassenwart Rainer Bruchmann viel Heiterkeit bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wartenberg. Dann ging er in die Details: 2000 Euro hat die Feuerwehr in den Fitness-Raum für die Aktiven investiert. „Ich denke, das sollte er uns wert sein“, sagte er. „An alle vielen Dank, die immer dabei sind.“

Einen Blick in die Zukunft tat er auch: „Wir müssen heuer noch Erbsen sammeln, denn wir haben im kommenden Jahr ein großes Fest. Da wissen wir nicht, wie das läuft.“ Die Feuerwehr wird im Jahr 2018 150 Jahre alt, und das wird groß gefeiert. An drei Tagen ab dem 8. Juni wird das Fest steigen. Der Freitag sei als „Kameradschaftsabend“ angedacht. „Da werden wir uns bewirten lassen, mit den Damen natürlich“, so Vorsitzender Konrad Gruber. „Für den Samstag müssen wir noch schauen, da haben wir noch nichts Genaues geplant.“ Ein Kabarett-Abend sei eine Möglichkeit. Der Sonntag werde ein Festsonntag mit Kirche. Gruber brauchte nicht lange betteln, als es darum ging, Bürgermeister Manfred Ranft als Schirmherren zu gewinnen. Dafür bekam der Gemeindechef prompt Beifall.

Das Jubiläum wird aber nicht die einzige Großveranstaltung sein: Das Marktplatzfest fällt aus, denn da ist der Kreisfeuerwehrtag in Wartenberg. „Das wollen wir etwas größer aufziehen“, kündigte Gruber an.

Der Feuerwehrverein hat aktuell 202 Mitglieder. „Es sind immer viele Leute beim Arbeiten gewesen“, zeigte sich der Vorsitzende überaus zufrieden und dankte vor allem der Jugend, dass sie hier mitziehe. Das Oktoberfest werde gut angenommen, die ersten Gäste seien schon eine halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn da gewesen.

Georg Voglmayr führt die 35 Mitglieder starke Oldtimergruppe, die 66 Arbeitsstunden leistete. Der Vorsitzende verlas dessen Bericht: Die Gruppe war bei der Parade der Feuerwehr in München dabei, allerdings gab es einen Motorschaden beim „LF12“: Ein Riss im Motorblock. „Das ist nicht so gut, denn das Auto wird heuer 80 Jahre alt.“ Der Riss ist „möglicherweise reparabel“, so der aktuelle Stand, „weiteres Vorgehen allerdings noch unklar.“ Gruber schaute den Bürgermeister an: „Da wird wohl einer zum Betteln kommen.“

Das Oldtimertreffen könnte heuer als „Feuerwehr-Oldtimer-Treffen“ stattfinden. Es liegt nämlich parallel zu einer ähnlichen Veranstaltung im Museum Thal, so dass sich die Veranstalter hier etwas Eigenes einfallen lassen müssen. Alle Feuerwehren der Umgebung werden angeschrieben.

Die turnusgemäßen Neuwahlen brachten keine Überraschungen. Alle Vorstandsmitglieder mit Ausnahme der zweiten Schriftführerin Gabi Eibl, die nicht mehr angetreten war, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neuer zweiter Schriftführer ist Eugen Kroneberger.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtpark: Sanierung beginnt
Schweres Gerät in Erdings grüner Lunge: Diese Woche haben die Arbeiten für den zweiten Sanierungsabschnitt des Erdinger Stadtparks begonnen
Stadtpark: Sanierung beginnt
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Ein völlig betrunkener Autofahrer hat am Donnerstagabend auf der B 388 einen Unfall verursacht und sich danach aus dem Staub gemacht. Die Polizei schnappte den Mann noch …
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Zahlreiche Erdinger haben ihre Wahlbenachrichtigung verspätet oder gar nicht erhalten. Dennoch muss keiner um sein Wahlrecht fürchten. Dafür sorgt die Stadt Erding.
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung
Einigkeit, ob das ausgelagerte Schulhaus in Eichenried auch in Zukunft bestehen soll, herrscht unter den Gemeinderäten von Moosinning noch immer nicht. Sie nähern sich …
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung

Kommentare