Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Rasante Tricks üben die Scooter-Fahrer am Wartenberger Skateplatz. Maxi Herkner (11) demonstriert hier einen Tailwhip. Für eine neue Mini Pipe haben sich (v. l.) Maximilian Pröbst, Elias Hewig, Dennis Hemprich (13), Jonas Baumann und Sebastian Spielberg (8) sowie Julian Hemprich (r.) engagiert. 

Neue Rampe am Skateplatz

Jonas und seine Freunde setzen sich durch

  • schließen

Am Wartenberger Skateplatz soll eine neue Mini Pipe gebaut werden. Der Antrag kam von einem Neunjährigen und seinen Freunden.

Wartenberg – Jonas Baumann ist neun Jahre alt und bereits ein echter Macher in der Wartenberger Lokalpolitik. Er fährt gerne mit seinem Scooter auf dem Skateplatz an der Pesenlerner Straße und dachte sich: Eine Mini Pipe wäre schön. Also starteten er und seine Freunde eine Unterschriftensammlung. Ihr Antrag im Marktgemeinderat wurde ein Erfolg. Am Mittwoch sprach sich das Gremium für die etwa 10 000 Euro teure Rampe aus.

Den Wunsch nach Veränderungen auf dem Skateplatz bekam Jonas bei einem Besuch bei seiner Oma in Würzburg. „Da waren richtig coole Rampen“, erzählt der Neunjährige von der dortigen Anlage. Wie man selbst dafür sorgen kann, dass Wünsche wahr werden, lernte der Grundschüler wiederum im Heimat- und Sachunterricht. Seine Klasse 4b besuchte mit Lehrerin Bianca Daffner das Rathaus. „Da hat uns der Bürgermeister erzählt, dass man Anträge stellen kann“, berichtet der Neunjährige.

Also beschlossen er und sein Freund Elias Hewig (8), Unterschriften zu sammeln. Erst hatten sie dafür noch ein leeres Blatt. „Mein Papa hat uns da was vorgeschrieben“, erzählt Maximilian Pröbst (7). Also hatten die Burschen ein richtiges Formular, auf dem am Ende 60 Erwachsene unterschrieben. „Manche haben auch gesagt: Ich unterstütze euch, weil ihr so tüchtig seid“, erzählt Jonas.

Maximilians Vater ist praktischerweise der 3. Bürgermeister Christian Pröbst. Er reichte den Antrag im Namen seines jungen Nachbarn Jonas und seiner Freunde bei der Gemeinde ein. „Da können wir auf unsere Marie-Pettenbeck-Schule stolz sein“, sagte der CSU-Rat in der Sitzung am Mittwoch. Dort würden die Kinder lernen, wie Demokratie funktioniert.

Die Räte befürworteten den Bau einer Mini Pipe im Grundsatz. „Platz haben wir“, sagte Bürgermeister Manfred Ranft (FWG). Das einzige vorliegende Angebot reichte dem Gremium aber nicht. Nun sollen noch Vergleichsangebote eingeholt werden.

„Der Skateplatz hat sich sehr positiv entwickelt“, sagte Isabell Haindl (CSU) in der Sitzung. Im Sommer habe sie ständig 20 bis 25 Kinder dort gesehen. „Ich habe das Gefühl, dass vor allem die Jüngeren den Platz nutzen“, meinte der Bürgermeister. Haindl bestätigte das.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
Bei der Bebauung des Meindl-Areals soll möglichst viel bezahlbarer Wohnraum realisiert werden. „Der Stadtrat und sonst niemand, entscheidet“, postuliert die SPD.
SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Zu einer schönen Gewohnheit ist der ökumenische Neujahrsempfang geworden, findet die Vorsitzende des Kreiskatholikenrats Erding, Margit Junker-Sturm. Heuer hatten sich …
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Der Finsinger Gemeinderat hat dem Umbau der Mensa an der Grund- und Mittelschule zugestimmt. Die Maßnahme ist dringend nötig – auch wenn die geschätzten Kosten deutlich …
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Versteigerung bringt 1500 Euro für die Kindergärten
1500 Euro für die gemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen in Forstern: Diese Summe ist der heimischen Künstlerin Kirsten Alletter zu verdanken. Sie hat seit April …
Versteigerung bringt 1500 Euro für die Kindergärten

Kommentare