+

Josefsheim Wartenberg

Zu wenig Schüler für fünfte und sechste Klasse

  • schließen

Wartenberg - An der Heimvolksschule haben sich zu wenige Fünft- und Sechstklässler angemeldet. Die beiden Jahrgangsstufen werden ab dem kommenden Schuljahr  nicht mehr angeboten.

Die private Heimvolksschule am Josefsheim Wartenberg startet deutlich verkleinert ins kommende Schuljahr. Erstmals kann die Schule die Klassen fünf und sechs nicht mehr bilden. Das teilt der Träger, die Stiftung SLW Altötting, in einer Presseerklärung mit.

Die Stiftung führt als Grund für die Entwicklung den bayernweiten Trend in der Schullandschaft an. Immer weniger Kinder wechseln aus der vierten Klasse an eine Mittelschule. Kleine Schulen haben bei der Klassenbildung zu kämpfen. Der Freistaat verfolgt den Ausbau großer Mittelschulverbände.

Gerade private Regelschulen treffe diese Bildungspolitik hart. Trotz intensiver Werbung und der Öffnung der Schule für Mädchen zeichne sich ab, dass die Mindestanzahl von 15 Schülern für die Klassenbildung nicht erreicht wird. Die Regierung von Oberbayern und das Schulamt Erding prognostizieren der Schule mit Ganztagesintensivklasse laut SLW rückläufigen Bedarf, der zur schrittweisen Schließung führen könne. Der Schulbetrieb mit den Klassen sieben bis neun sei ab September 2016 gesichert. Für die Zeit darüber hinaus würden die Abstimmungen mit den zuständigen Behörden laufen.

Gleichzeitig ist die Stiftung SLW Altötting bestrebt, den Jugendhilfestandort in Wartenberg weiterzuentwickeln. Derzeit betreibt die Stiftung zwei Hortgruppen mit sozialpädagogischer Förderung, eine Offene Ganztagsschule sowie zwei sozial- bzw. heilpädagogische Wohngruppen, eine davon für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Gemeinsam mit dem Markt Wartenberg und dem Jugendamt Erding würden diese Hilfen zur Erziehung weiter gestärkt und stehen nun auch Mädchen offen.

Seit 1922 steht das SLW in der Verantwortung für das Josefsheim in Wartenberg mit seinem abgestuftem Jugendhilfeangebot und angeschlossener Schule. „Die Verantwortlichen in der Stiftung sowie im Josefsheim schmerzt die aktuelle Entwicklung sehr“, heißt es in der Pressemitteilung. Gemeinsam mit der Gemeinde, den umliegenden Schulen sowie den Vertretern zuständiger Fachstellen arbeiten die Leitungsgremien der Stiftung und der Einrichtung derzeit an tragfähigen Perspektiven für Schüler und Lehrer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Föhn bläst den Winter weg
Wenn die Hemadlenzn in Dorfen unterwegs sind, ist das ein untrügliches Zeichen, dass der Winter bald vorbei ist. Mit der Verbrennung des Lenz wird der Winter …
Der Föhn bläst den Winter weg
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Mit vier Monaten Verzögerung ging es los: Die Vilsarcade, das ehemalige m+m-Möbelhaus mitten in Taufkirchen, wird zerlegt.
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
Seit fast zehn Jahren treffen sich die Ortsbäuerinnen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) aus den Ortsverbänden der Gemeinde Dorfen zum Frauenfrühstück.
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“
Das Dorfener Zentrum für Integration und Familie ist im sozialen Netzwerk der Isenstadt längst ein unverzichtbarer Baustein und leistet Integrationsarbeit auf höchstem …
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“

Kommentare