+
Manchmal muss die Motorsäge her: Lee Voithenleitner gab Tipps zum Thema Baumschnitt. 

Kurs im Pfarrgarten

So gelingt der perfekte Baumschnitt: Tipps von Lee Voithenleitner in Wartenberg

Besucher des Kurses im Wartenberger Pfarrgarten erhielten von Lee Voithenleitner allerlei Tipps zum perfekten Baumschnitt. Auch soll man bloß kein Gift gegen Wühlmäuse verwenden! 

Wartenberg – Lee Voithenleitner schaut an einem kleinen Bäumchen rauf und wieder runter, zieht die Schultern hoch: „Der kennt sich gar nicht mehr aus!“Bäume bekommen beim Gartenfachberater des Obst- und Gartenbauvereins Wartenberg eine Seele, werden zu lebendigen Wesen, denen man wie ein Papa bei seinem Sohn zeigen muss, wo es langgeht. Das zeigt sich auch bei einem Baumschnittkurs, den Voithenleitner kürzlich in Wartenberg leitete.

Minuten später ist die erste Erziehungsarbeit getan, der „sich nicht auskennende“ Baum hat eine eindeutige Spitze nach oben. Nächster Baum, wieder ein trauriger Blick: „Das ist jetzt ein gutes Beispiel: Der ist gepflanzt worden, und dann hat’s aufgehört.“ Wieder kommt die Astschere zum Einsatz: „Immer das Wichtigste tun!“

Das ist bei dem Bäumchen eine ganze Menge. Ein emsiger Helfer wirft sofort die abgeschnittenen Äste über den Zaun, damit sie später abtransportiert werden können. „Tatort“ ist der Pfarrgarten in Wartenberg. Voithenleitner wartet auf Kommentare der immerhin 25 Teilnehmer an diesem Baumschnittkurs, den der Kreisverein für Gartenbau und Heimatpflege anbietet. Und die kommen auch: „I dad den do no rausnehma...“ Voithenleitner macht einen Schritt zurück, schaut, nickt, und der Helfer bekommt wieder Arbeit. Dann zufriedene Gesichter: „Des is jetz a scheener Baum!“

Zwischendurch, eher beiläufig, gibt er Tipps fürs Gärtnern, etwa gegen Wühlmäuse: „Gift dad i weglassen! Wenn die Katz’ so eine dawischt, san auch alle Jungen hie!“ Leidenschaftlich wirbt er dafür, nicht jedes Blatt am Boden gleich wegzuräumen, den Garten eben nicht wie geleckt aussehen zu lassen. Auch Totholz solle man stehen lassen – wegen der vielen Insekten, die nur so eine Chance hätten. „Dann kimmt der Specht, der mog a was fressen.“ Ob die Schnittflächen behandelt werden müssen? Voithenleitner winkt ab: „I schmier’ nix zu!“

Der örtliche Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, August Groh, macht ein zufriedenes Gesicht, vor allem, weil tatsächlich unter den Gästen etliche aus dem Kreisgebiet sind. „Eine schöne Veranstaltung ist das“, findet Groh.

Beim nächsten Exemplar senkt sich der Daumen des Fachberaters: „Der Baum is gar nix!“ Astschere weg, Kettensäge her! Der Helfer kommt ins Schwitzen. Was die Radikalkur Voithenleitners übrig lässt, kann sich allerdings sehen lassen: Ein starker Stamm fast senkrecht nach oben, eine klare Krone. Wie sich das gehört.

Die Krone ist bei einem weiteren Baum beim besten Willen nicht zu erkennen: „Fast ein Naturdenkmal“, kommentiert der bewanderte Gärtner und wird regelrecht moralisch: „Wenn ich so einen Obstbaum pflanze, muss ich mich drum kümmern. Wenn ich mich nicht kümmer’, kommt das raus.“ In der Tat: Krumm ist er, nach unten gebogen, die Stempen, die wohl vor Urzeiten mal einer eingeschlagen hat, ohne Funktion. Mithilfe ist gefragt, als Voithenleitner das arme Bäumchen mit Hilfe eben dieser Stützen wieder aufrichten möchte.

Übrigens: Die Langenpreisinger Gartler haben am Samstag, 29. Februar, ab 13 Uhr ihren eigenen Baumschnittkurs. Treffpunkt ist der Zanklstadel.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fraunberger findet Impfscheine aus dem Jahr 1885 auf seinem Dachboden
Einen ganz besonderen Fund, der bestens zur aktuellen Situation passt, hat der 80-jährige Bartholomäus Lechner aus Großhündlbach (Gemeinde Fraunberg) auf seinem …
Fraunberger findet Impfscheine aus dem Jahr 1885 auf seinem Dachboden
Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate bei zwölf Tagen – Newsticker
Im Landkreis Erding haben sich 442 Menschen mit dem Sars-Cov-2 infiziert. Die Verdopplungsrate sinkt damit weiterhin und liegt bei zwölf Tagen.
Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate bei zwölf Tagen – Newsticker
Rekordergebnis trotz verkürzter Christmas-Hill-Zeit
Ein Rekord-Spendenergebnis von 16 000 Euro kam beim diesjährigen Christmas Hill in Ottenhofen zusammen.
Rekordergebnis trotz verkürzter Christmas-Hill-Zeit
Landkreis Erding: Corona-Virus erreicht Pflegeheime
Das Corona-Virus hat die Pflegeheime erreicht. Das Landratsamt bestätigte drei Covid-19-Fälle in drei der 15 Senioren- und Behinderteneinrichtungen im Landkreis.
Landkreis Erding: Corona-Virus erreicht Pflegeheime

Kommentare