Marktgemeinderat Wartenberg 

Am Sportzentrum werden die Parkplätze knapp

Die Parkflächen werden am Sportzentrum in Wartenberg knapp. Dort geht das Heim des Volkstrachtenvereins seiner Vollendung entgegen, und beide Einrichtungen nutzen denselben Parkplatz.

Wartenberg – Die Parkflächen werden am Sportzentrum in Wartenberg knapp. Dort geht das Heim des Volkstrachtenvereins seiner Vollendung entgegen, und beide Einrichtungen nutzen denselben Parkplatz. Sie richten sich zum Teil an unterschiedliche Zielgruppen, sodass in der Sitzung des Marktgemeinderats prompt die Befürchtung aufkam, dass es bei parallelen Veranstaltungen tatsächlich eng werden könnte.

Anlass war ein Hinweis des TSV, dass durch das Trachtler-Heim einige Parkplätze überbaut worden seien. Jetzt soll eine angrenzende Wiese als Notstellplatz nutzbar gemacht werden. Der TSV beantragte, sie zu diesem Zweck regelmäßig zu mähen.

Bürgermeister Manfred Ranft deutete an, dass er hier lieber die Fläche befestigen würde, denn: „Das geht dann nur bei schönem Wetter.“ Dann aber werden nach seinen Schätzungen rund 100 000 Euro fällig. Geld, das der Markt Wartenberg erst mal nicht hat. Gleichwohl sah auch das Gremium ein, dass eine Ergänzung des Parkplatzangebots sein muss. Das Thema kommt in die Beratungen für den Haushalt 2018.

Vertagt hat der Marktgemeinderat den Punkt „Ortsdurchfahrt Pesenlern“. Trotzdem wurde das Thema ein Aufreger, zumindest für Michael Gruber (SPD), der eine Bürgerversammlung dazu vermisste. Diese sei vor längerer Zeit angedacht gewesen.

Die Vertagung wurde mit dem Fehlen detaillierter Unterlagen zu den anstehenden Sanierungsmaßnahmen begründet. Die Auflistung, die genau zeigte, vor welchem Haus was gemacht werden muss, wurde zwar kurz gezeigt, aber dann wieder von der Leinwand genommen.

Ranft äußerte nach Gesprächen mit Bürgern, dass eine Versammlung gar nicht mehr so dringend gewünscht werde. Die Möglichkeit bestehe aber weiterhin.

klk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seit zehn Jahren Herrin des Stadtturms
Seit zehn Jahren führt Doris Bauer (48) Gäste durch Erding und auf den Stadtturm im Herzen der Herzogstadt. Ein Interview.
Seit zehn Jahren Herrin des Stadtturms
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll größer werden
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll saniert und vergrößert werden. Von einem Veranstaltungsraum würde auch die Gemeinde profitieren.
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll größer werden
Nina aus Ottenhofen
Ganz entspannt im Reich der Träume präsentiert sich hier die kleine Nina, das erste Kind der Familie Vanessa und Thomas Basler aus Ottenhofen. Das Mädchen kam am 17. …
Nina aus Ottenhofen
Rebekka Jaumann aus Hörlkofen: Im Namen von 220.000 Pfadfindern
Die Hörlkofenerin Rebekka Jaumann (18) durfte den Internationalen Preis des Westfälischen Friedens im Beisein von Bundespräsident Steinmeier entgegennehmen - …
Rebekka Jaumann aus Hörlkofen: Im Namen von 220.000 Pfadfindern

Kommentare