Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Marktgemeinderat Wartenberg 

Mehr Sicherheit an den Zebrastreifen und der Heimstraße

  • schließen

Fehlende Gehwege, unbeleuchtete Zebrastreifen, unübersichtliche Kreuzungen – die Wartenberger Kommunalpolitik hat mehrere Gefahrenstellen im Visier. „Wir haben drei Zebrastreifen, die nach dem Stnd der Technik ausgerüstet werden müssen“, forderte CSU-Rat Markus Straßberger, der zusammen mit Vize-Bürgermeister Peter Schickinger (FWG) den Arbeitskreis Verkehr bildet.

Wartenberg– Fehlende Gehwege, unbeleuchtete Zebrastreifen, unübersichtliche Kreuzungen – die Wartenberger Kommunalpolitik hat mehrere Gefahrenstellen im Visier. „Wir haben drei Zebrastreifen, die nach dem Stnd der Technik ausgerüstet werden müssen“, forderte CSU-Rat Markus Straßberger, der zusammen mit Vize-Bürgermeister Peter Schickinger (FWG) den Arbeitskreis Verkehr bildet.

Zuständig für diese Überwege ist das Staatliche Bauamt Freising, weil sie an Staats- oder Kreisstraßen liegen. „Uns muss schon klar sein, dass wir da nichts zu sagen haben“, erinnerte Sebastian Baumann (Neue Mitte). Das sei ihm klar, erwiderte Bürgermeister Manfred Ranft (FWG). Aber man könne solche Forderungen ja mit Nachdruck vorbringen. „Bei allen Zebrastreifen wissen wir. dass dort die Geschwindigkeiten der Autos nicht die geringsten sind“, bekräftigte Schickinger.

Als weiteren Gefahrenpunkt nannte Straßberger die Hartlbrücke an der Aufhamer Straße. Sie sei so eng, dass Kinder auf dem Schulweg gefährdet seien. Bis zu einer grundlegenden Sanierung der Brücke sollen dort nach Straßbergers Vorstellungen eventuell ein markierter Fußgängerbereich und eine Vorfahrtsregelung mehr Sicherheit bringen. Der Marktrat beauftragte die Verwaltung, das zu prüfen.

Eine konkrete Maßnahme hat das Gremium für die Heimstraße beschlossen: An der Einmündung in die Obere Hauptstraße soll eine farbige Markierung die Fußgänger warnen, bevor sie in stärker befahrene Bereiche kommen. Es geht hier um Kinder, die vom Hort im Josefsheim auf dem Nikolaiberg heruntergehen.  ta

Rubriklistenbild: © Michael Westermann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
Bei der Bebauung des Meindl-Areals soll möglichst viel bezahlbarer Wohnraum realisiert werden. „Der Stadtrat und sonst niemand, entscheidet“, postuliert die SPD.
SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Zu einer schönen Gewohnheit ist der ökumenische Neujahrsempfang geworden, findet die Vorsitzende des Kreiskatholikenrats Erding, Margit Junker-Sturm. Heuer hatten sich …
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Der Finsinger Gemeinderat hat dem Umbau der Mensa an der Grund- und Mittelschule zugestimmt. Die Maßnahme ist dringend nötig – auch wenn die geschätzten Kosten deutlich …
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Versteigerung bringt 1500 Euro für die Kindergärten
1500 Euro für die gemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen in Forstern: Diese Summe ist der heimischen Künstlerin Kirsten Alletter zu verdanken. Sie hat seit April …
Versteigerung bringt 1500 Euro für die Kindergärten

Kommentare