+
Die Granden der Narrhalla (vorne, v. l.): Ingrid Reiter, Anita Zink, Lisa Kreuzeder, August Groh; (hinten, v. l.) 3. Bürgermeister Christian Pröbst, Michael Gruber, Matthias Kehm und Toni Fruhstorfer. 

Faschingsdienstag zuletzt kein großer Erfolg

Narrhalla Wartenberg plant neuen Faschingsball im Trachtenstadl

Der Fasching in Wartenberg wird heuer anders ablaufen als gewohnt. Grund: Die Narrhalla möchte das Faschingstreiben am Faschingsdienstag nicht mehr in der alten Form machen. Spannendste Neuerung: Es soll einen Ball geben.

VON KLAUS KUHN

Wartenberg – „Wir haben uns das reichlich und reiflich überlegt“, meinte die gerade erst wiedergewählte Präsidentin Anita Zink in der Hauptversammlung. Das Format an jenem Dienstag werde nicht in dem Maß angenommen, dass es sich trage. Das sei auch mit den Vereinen, die bisher immer mitgemacht hätten, also dem Förderverein der Schule und dem Volkstrachtenverein, so abgesprochen worden. Eine Weile habe man dann über einen Faschingsumzug nachgedacht, aber da habe es keine zehn Rückmeldungen gegeben, so dass man davon wieder abgekommen sei (wir berichteten).

Jetzt plane man einen Ball im Trachtenstadl. Laut Neu-Mitglied Sepp Korber, seines Zeichens Vorsitzender des Volkstrachtenvereins, ist das grundsätzlich möglich. Noch etwas offen lassen mussten die beteiligten Vereine aber, ob es möglich ist, die Organisation eines ausgewachsenen Faschingsballs in der Kürze der Zeit auf die Füße zu stellen. Immerhin gibt es jetzt vier Mitglieder mehr, so dass die Gesamtzahl auf 42 Narrhallesen angewachsen ist. Das gibt Hoffnung, dass es noch klappen könnte, auch wenn Anita Zink zugeben musste: „Das ist sportlich.“

Anton Fruhstorfer wurde in der von Neu-Mitglied Christian Pröbst geleiteten Wahl als Vize bestätigt. Neuer Finanzminister ist Matthias Kehm. Michael Gruber gibt weiterhin den Hofmarschall, Ingrid Reiter bleibt Schriftführerin. Ganz wichtig: Lisa Kreuzeder als Getränkeministerin und Herbert Unger als Vergnügungsminister. Pröbst konnte sich bei der Wahl ein Grinsen nicht verkneifen. Das Team August Groh/Manfred Ranft prüft die Kasse, die von Peter Kroschwald, der nicht wieder kandidiert hatte, mit einem satten Plus übergeben wurde. „So gut habe ich noch nie geschlafen“, kommentierte er die Zahlen, die in erster Linie durch Spenden zusammengekommen sind, wie Zink ergänzte.

Kroschwald wurde mit einigen Geschenken verabschiedet. Er hört zwar als Finanzminister auf, bleibt dem Verein aber als Hilfe erhalten. Kroschwald kümmert sich im Hintergrund um viele Dinge wie etwa Schankerlaubnisse und Genehmigungen.

Die Präsidentin blickte noch auf die Bettelhochzeit zurück, die enorm viel „Gschwerl“ auf die Straße gebracht hatte, bei der aber leider das Wetter nicht in dem Maße mitspielte, wie die vielen Aktiven sich das gewünscht hätten. Zink nutzte ihren Bericht für einen kräftigen Dank an alle, die die Narrhalla bei dieser beliebten Veranstaltung unterstützt haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feueralarm! Horror-Moment auf München-Flug - Lufthansa-Maschine muss umkehren
Bange Momente im Airbus A380 auf dem Flug von München nach Miami. Über dem Atlantik kam es plötzlich zu einem Feueralarm. Die Maschine musste umkehren.
Feueralarm! Horror-Moment auf München-Flug - Lufthansa-Maschine muss umkehren
Hans Schreiner: Den Fokus behalten im Zeitalter der Informationsflut
Wir drehen ein schnelles Rad“: Unter dieses Motto hatte Bockhorns Bürgermeister Hans Schreiner seine wohl letzte Rede beim Neujahrsempfang im Foyer des Rathauses …
Hans Schreiner: Den Fokus behalten im Zeitalter der Informationsflut
Johann Brunhierl gestorben: „Er war einfach ein guter Kerl“
Jahrzehnte lang hat sich Johann Brunhierl um die Gemeinde Neuching verdient gemacht. Jetzt ist der Altbürgermeister im Alter von 88 Jahren verstorben.
Johann Brunhierl gestorben: „Er war einfach ein guter Kerl“
Flughafen München: Mann (73) beleidigt Polizisten als Nazis - dann folgt kuriose Drohung
Ein Reisender hat am Flughafen München für Aufruhr gesorgt. Der stark Betrunkene beleidigte Polizei und Staatsanwalt. Dann sprach er eine kuriose Drohung aus.
Flughafen München: Mann (73) beleidigt Polizisten als Nazis - dann folgt kuriose Drohung

Kommentare