Polizei

Nasenbeinbruch und Gehirnerschütterung

  • schließen

Wartenberg - Einen Nasenbeinbruch, eine Prellung am Knie und eine Gehirnerschütterung hat sich eine Radlerin (65) bei einem Sturz am Sonntagnachmittag zugezogen.

Einen Nasenbeinbruch, eine Prellung am Knie und eine Gehirnerschütterung hat sich eine Radlerin (65) bei einem Sturz am Sonntagnachmittag zugezogen. Laut Polizeibericht stürzte die Frau, als sie in Wartenberg von der Strogenstraße über den abgesenkten Bordstein auf den Rad- und Fußweg in Richtung Langenpreising auffuhr. Sie wurde deswegen ins Krankenhaus gebracht.

Rubriklistenbild: © dpa Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Der Oberleutnant der Bundeswehr, der sich als Flüchtling getarnt hat und im Verdacht steht, einen Anschlag vorbereitet zu haben, war über ein Jahr in Erding gemeldet. …
Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Soldat mit Doppelleben:  Unerträglicher Schlendrian
Ein hessischer Soldat kann monatelang ein Doppelleben als syrischer Flüchtling führen und einen Anschlag planen, ohne dass davon einer Notiz nimmt. Geht gar nicht, meint …
Soldat mit Doppelleben:  Unerträglicher Schlendrian
„Werdet massakriert!“: Dorfener Flüchtlingshelfer werden bedroht
Die Drohungen gegen die Dorfener Flüchtlingshilfe nehmen unfassbare Dimensionen an. Wegen einer Bitte um Radl-Spenden werden nun Hass-Mails geschickt. Der Vorsitzende …
„Werdet massakriert!“: Dorfener Flüchtlingshelfer werden bedroht
Bürger im Baumfieber
Nach zehn Jahren gibt es in Kopfsburg wieder einen Maibaum. Klar, dass im Ort derzeit (fast) alle Bewohner im Maibaumfieber sind.
Bürger im Baumfieber

Kommentare