+

Teilnahme an Oktoberfestumzug 

Wiesn-Einzug: Trachtler ohne Terrorangst

  • schließen

Wartenberg – Nach dem Amoklauf in München hatten die Wartenberger Trachtler gezögert, ob sie beim Trachten- und Schützenumzug des Oktoberfests mitmarschieren sollen. Sie lassen sich aber nicht abschrecken.

Der Volkstrachtenverein Wartenberg wird am Trachten- und Schützenzug auf dem Münchner Oktoberfest teilnehmen. Das war bis zuletzt nicht sicher gewesen. Aufgrund der allgegenwärtigen Terrorangst hatten sich auch die Wartenberger Trachtler überlegt, ob eine Teilnahme an dem Umzug Sinn macht.

In der Monatsversammlung ist die Entscheidung gefallen: „Wir fahren hin“, sagt Vorsitzender Sepp Korber (58). „Es hat keine Diskussion mehr gegeben. Wir alle freuen uns darauf.“ Warum auf München verzichten? Der Terror könne ja überall zuschlagen. „Wo willst du einen Strich ziehen? Es könnte auch auf dem Herbstfest was passieren – eigentlich überall. Wenn man nichts mehr macht, gibt man den Terroristen Recht“, sagt Korber

Außerdem seien heuer die Sicherheitsvorkehrungen so hoch wie noch nie. „Auf der Wiesn wird es einen Zaun geben, und auch der Festring tut alles, damit nichts passieren kann“, sagt Korber.

Vergangene Woche hatte er noch angekündigt, dass Kinder und Enkelkinder der Mitglieder zur Sicherheit wohl nicht mitgehen werden. Nun sind sie größtenteils doch dabei. „Auch mein Enkel Martin, der jetzt in die dritte Klasse kommt, will mit“, sagt Korber. Und das dürfe er auch.

80 Wartenberger Volkstrachtler haben sich für den Umzug angemeldet. Herzstück der Abordnung wird wieder der Wagen mit Erntekrone sein. „Da sitzen unsere älteren Damen drauf, die nicht mehr so gut gehen können“, berichtet Korber. Gezogen wird das Gefährt zum ersten Mal von gleich vier Rössern – sonst waren es zwei.

Seit rund 30 Jahren marschieren die Wartenberger auf der Wiesn mit. „Es wäre schon schade gewesen, wenn’s ausgefallen wäre“, sagt Korber deshalb. Der Umzug führt am ersten Wiesn-Sonntag, 18. September, ab 10 Uhr durch die Münchner Innenstadt zur Theresienwiese und wird dabei von tausenden Schaulustigen begleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
Bei der Bebauung des Meindl-Areals soll möglichst viel bezahlbarer Wohnraum realisiert werden. „Der Stadtrat und sonst niemand, entscheidet“, postuliert die SPD.
SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Zu einer schönen Gewohnheit ist der ökumenische Neujahrsempfang geworden, findet die Vorsitzende des Kreiskatholikenrats Erding, Margit Junker-Sturm. Heuer hatten sich …
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Der Finsinger Gemeinderat hat dem Umbau der Mensa an der Grund- und Mittelschule zugestimmt. Die Maßnahme ist dringend nötig – auch wenn die geschätzten Kosten deutlich …
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Versteigerung bringt 1500 Euro für die Kindergärten
1500 Euro für die gemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen in Forstern: Diese Summe ist der heimischen Künstlerin Kirsten Alletter zu verdanken. Sie hat seit April …
Versteigerung bringt 1500 Euro für die Kindergärten

Kommentare