+
Den Ortsplan der Zukunft präsentierte Georg Gast unter anderem Manfred Ranft (l.).

Fremdenverkehrs- und Gewerbeverein Wartenberg

Ein Ortsplan fürs Handy

Wartenberg – Die neueste Auflage der Karte von Wartenberg ist gerade fertig. Schon diskutiert der Gewerbeverein über einen elektronischen Ersatz. Der Plan könnte mit dem Smartphone genutzt werden.

Ein Blick in die Zukunft war am Donnerstag Thema in der Hauptversammlung des Fremdenverkehrs- und Gewerbevereins Wartenberg. Die Unternehmer zeigten sich angetan von einem interaktiven Informationssystem für Bürger und Gäste. Die Basis bildet ein Programm, das jederzeit auf Smartphones heruntergeladen werden kann. Es nutzt GPS-Daten und könnte so mittelfristig auch die guten alten Ortspläne ersetzen.

Die Technologie könnte vieles vereinigen, bis hin dazu, dass sich Liebespärchen via GPS-Daten an einem bestimmten Handtuch am Thenner See treffen könnten. Vorgestellt hat das Projekt Georg Kast aus Vogtareuth, der sich „Kommunalberater“ nennt, im Grunde aber Vertreter eines Verlages in Au in der Hallertau ist, der das Ganze nicht uneigennützig auf den Markt bringt. Dieses GPS-gesteuerte Rendezvous an dem Handtuch brachte er selbst als Beispiel in seinem kurzen Vortrag. Kast will demnächst bei Bürgermeister Manfred Ranft vorstellig werden.

Die Mitglieder sahen durchaus Vorteile eines solchen Systems. Damit könne auch auf Angebote wie gastronomische Betriebe oder Wanderwege hingewiesen werden. „Einen Sinn hat das schon, weil die Welt immer mehr online geht“, kommentierte Ranft. Dazu müsste allerdings das Handynetz im Markt Wartenberg deutlich schneller werden.

Zunächst aber ging es in der Versammlung um Handfesteres: zum Beispiel der Frust darüber, dass die Post aus der Bäckerei am Marktplatz aus- und in den Rewe-Markt einziehen will. Nach einem Bericht des Vorsitzenden, Bürgermeister Ranft, schließt die bisherige Agentur Ende März. Die neue öffne aber erst zum 19. April. Immerhin solle der Leistungsumfang gleich bleiben. Die Post nutze Eigentümerwechsel bei Gebäuden, um aus Verträgen heraus zu kommen, sagte Ranft.

Über den neuen Ortsplan – noch in gedruckter Form – äußerte sich Ranft erfreut. „Jetzt haben wir was Aktuelles.“ Auch die gerade erst gebauten Straßen etwa im Gewerbegebiet seien drin. Vom Kalender des Marktes Wartenberg gebe es noch einige Rest-Exemplare im Rathaus.

Anknüpfen will der Verein an den großen Erfolg beim Verkaufsoffenen Sonntag im vergangenen Jahr. Dieser ist heuer für den 24. April geplant, und die Vorbereitungen dafür sind weit gediehen.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feiern mit karibischem Lebensgefühl
Sie sind recht umtriebige junge Mädls, die sich vor drei Jahren in der Dirndlschaft Hohenlinden-Pemmering zusammengefunden haben.
Feiern mit karibischem Lebensgefühl
Im Holz ist der Wurm drin
Zu kämpfen haben die Waldbesitzer im Landkreis Erding. Das wurde bei ihrer Jahreshauptversammlung wieder einmal deutlich. Vor allem der heiße Spätsommer hat dem Wald …
Im Holz ist der Wurm drin
BechErding: Mehrweg statt Müll
Erding - Mehrweg statt ex und hop: Im Landkreis Erding wackeln die Coffee-to-go-Becher!
BechErding: Mehrweg statt Müll
Warnung vor falschem Polizisten
Bislang war das Phänomen falscher Polizisten, die Bürger übers Ohr hauen wollen, vor allem aus München bekannt. Nun sind auch im Raum Erding mehrere Bürger von einem …
Warnung vor falschem Polizisten

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare