+
Radelnde Reporterin: Susi G. mischte bei der Sondersitzung des Marktgemeinderats beim Starkbierfest ordentlich mit.

Starkbierfest Wartenberg

Ein WC in der Litfaßsäule und Fließband-Sushi im Kreisel

Eine ganz besondere Sondersitzung des Marktgemeinderats Wartenberg erlebten die Besucher des Starkbierfests am Samstag. 

Wartenberg – Wenn die Beschlüsse des Marktgemeinderats aus dieser Sondersitzung umgesetzt werden, dann hat Wartenberg in naher Zukunft statt dem Stopp-Schild bei der Kreuzung vorm Asia-Express einen zweispurigen Kreisel mit Running Sushi, also Sushi vom Fließband, in der Mitte. Von der zur öffentlichen Toilette umgestalteten Litfaßsäule am Marktplatz ganz zu schweigen. Und am Nikolaiberg wird schon bald mit dem Bau der ersten Tiefgaragen begonnen werden.

Diese innovativen Ideen für Wartenberg haben am Samstag beim Starkbierfest die schauspielbegabten Mitglieder des TSV in ihrem Theaterstück „Die Sondersitzung“ vorgeschlagen. „Sie haben sich wieder viel Mühe gegeben. Ein Highlight dieses Jahr waren die Videoeinspielungen während des Theaters“, meinte TSV-Chef Thomas Reischl.

Zum inzwischen zehnten Mal veranstaltete der Sportverein das Starkbierfest – „mit wechselnden Einlagen“, fügte Reischl an. „Manche Jahre mit Fastenpredigt und manche mit einem Theaterstück.“ Dieses Jahr war Letzteres an der Reihe. Wie der Titel des Stücks bereits erahnen ließ, wurde ganz nach realem Vorbild eine Sitzung des Marktgemeinderats gezeigt. Nach Einschätzung der Mitglieder war sogar eine Sondersitzung nötig, bei der die Bürger ganz und gar in den Mittelpunkt gestellt werden sollten. Und da die echten Gegebenheiten freilich von oberster Priorität waren, wurde auch die gespielte Sitzung recht kurzfristig einberufen, sie fing verspätet an und musste raumtechnisch auf den Reitersaal ausweichen. Dies tat der Beschlussfreudigkeit der Mitglieder jedoch keinen Abbruch: Ein Punkt nach dem anderen von der Tagesordnung wurde abgearbeitet.

Unterstützung gab es dabei für die Mitglieder des Marktgemeinderats durch die Reporterin Susi G. des „Wartenberger Tagblatts“, die, wie es der Zufall wollte, zu jedem der Themen einen kurzen Film vorbereitet hatte. Um beispielsweise dem Gremium wegen des Toilettenmangels auf dem Marktplatz ein wenig Inspiration zu liefern, zeigte die Reporterin ihren Beitrag „Die 10 Klositzertypen am Marktplatz“.

Und auch was die Verkehrslage im Ort betrifft, hatte sie einen passenden Videoclip parat, in dem ein äußerst sachkundiger Betroffener die Problematik der Situation zum Ausdruck brachte.

Das Publikum war begeistert vom Schauspieltalent der TSV-Mitglieder, die Stimmung im gut gefüllten Saal ausgelassen. Auf humorvolle Art haben die Sportler Themen angesprochen, die die Wartenberger allzu gut kennen, und bei denen die Meinungen gehörig auseinander gehen. Und möglicherweise war ja die eine oder andere Anregung fürs echte Leben dabei. Wer weiß, vielleicht wird der asiatisch angehauchte Kreisverkehr schon bald ein Markenzeichen Wartenbergs?

Eva Maria Hartinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der lange Weg zur ersten eigenen Platte
Für die Produktion der eigenen CD hat Sara Brandhuber ein Projekt gestartet. Crowdfunding soll helfen, den Traum zu verwirklichen.
Der lange Weg zur ersten eigenen Platte
Bauen, wo einst ein Riesen-Speicher stand
Im Erschließungsgebiet Am Haidfeld in Buch am Buchrain wurden die Archäologen fündig. Das freut nicht jeden.
Bauen, wo einst ein Riesen-Speicher stand
Von Trage-Café bis Tanzgymnastik
Das Haus der Begegnung Am Rätschenbach in Erding soll allen Bürgern offen stehen. Das BRK Erding füllt das Haus mit Leben. Vom Trage-Café bis zur …
Von Trage-Café bis Tanzgymnastik
Scherenschleifer haut mit 100 Euro ab
Die Gutgläubigkeit einer Wartenbergerin hat ein Unbekannter am Dienstagnachmittag ausgenutzt.
Scherenschleifer haut mit 100 Euro ab

Kommentare