+
Am Kreisel trafen sich die Freiwilligen. Bürgermeister Manfred Ranft (oben stehend) gab am Ende eine Brotzeit aus.

Pflanzaktion

Staudenschmuck für den Kreisverkehr

Wartenberg – Eine Stahlskulptur war dem Straßenbauamt 2009 zu gefährlich. Eine Blumenwiese verbrannte im heißen Sommer 2015. Danach fiel die Staudenmischung „Silbersommer“ im Rathaus wegen Kosten von 10 000 Euro durch.

Jetzt legten Wartenberger selbst Hand an, um den Kreisverkehr am Ortseingang zu verschönern. Ein Dutzend Helfer, unter ihnen Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins und des Marktgemeinderats sowie Bürgermeister Manfred Ranft, rückten am Samstagvormittag zu einer Pflanzaktion an.

Das fleißige Dutzend setzte knapp 800 Staudenpflanzen ein. Sie kamen auf drei Felder mit abgemagertem Boden aus Kies und zehn Prozent Kompost. Die Markträte Georg Furtner und August Groh (gleichzeitig Gartlerchef) hatten das Projekt vorbereitet. Die fachliche Leitung hatte Kreisfachberater Michael Klinger. Er hatte 24 heimische Arten von Gartenstauden ausgewählt. Sie sind stressresistent und können damit Hitze und Trockenheit gut ertragen.

Diese „Modulpflanzung“ zeichnet sich laut Klinger durch eine „Dynamik der Komposition“ aus. Durch das Zusammenspiel von kurz- und langlebigen Arten seien es weitgehend selbstregulierende Systeme. Jahr für Jahr werde es so neue Blühakzente geben. Für einen naturnahen Charakter hatte Klinger die 800 Pflanzen zuvor bewusst unregelmäßig ausgelegt, damit es letztendlich wie eine natürliche Blumenwiese wirkt. Für die ersten Farbtupfer sollen im Frühjahr rund 200 eingesetzte Tulpenzwiebeln sorgen.

Das nördliche Feld – in Richtung Moosburg – ist noch frei. Dort wird in den kommenden Tagen das Wartenberger Wappen aus farbigen Granitsteinen gelegt und anschließend mit einer kleiner Bepflanzung umrahmt. Den Auftrag für die künstlerische Pflasterarbeit hat die Wartenberger Firma Pfanzelt. Die Pflanzerl mit einem Wert von gut 1000 Euro hat der Obst- und Gartenbauverein gestiftet. Insgesamt wird der Kreiselschmuck etwas teurer als 10 000 Euro werden.  

ta

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Geldsegen für Taufkirchen: Der Breitbandausbau in der Vilsgemeinde wird vom Bund mit einer ordentlichen Finanzspritze gefördert.
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Bei der Feuerwehr Taufkirchen ist wieder Ruhe eingekehrt. Hinter den Kulissen hatte es vergangenes Jahr offenbar Unstimmigkeiten gegeben, die in den Rücktritten der …
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Jugendprojekt Europa
Zum zweiten Mal hat Maria Noichl das Dorfener Gymnasium besucht. Die Lehrerin ist Abgeordnete im Europäischen Parlament.
Jugendprojekt Europa
Deutschkurse mit knapp 200 Schülern
Das Dorfener Zentrum für Integration und Familie (DZIF) übernimmt in der Isenstadt wichtige Aufgaben im sozialen Bereich und in der Integration von Migranten und …
Deutschkurse mit knapp 200 Schülern

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare