+
Tresor geborgen: Wem gehört dieser Würfel?

Feuerwehr holt Würfel aus 1,50 Meter Tiefe

Wem gehört der Tresor aus dem See?

  • schließen

Wartenberg - Rätselhafter Fund im Thenner See bei Wartenberg. Jetzt ist die Hilfe aufmerksamer Bürger gefragt.

Im Auftrag der Polizei hat die Feuerwehr am Montagmittag einen Tresor aus dem Weiher gefischt. Die ermittelnden Beamten sind überzeugt: Der Panzerwürfel stammt aus einer Straftat. Denn er wurde aufgebrochen. Aus 1,50 Meter Tiefe wurden der 32 Kilo schwere Tresor und die abgetrennte Tür geborgen. Er dürfte dort erst wenige Tage gelegen haben.

Ein Spaziergänger beziehungsweise Angler hatte das Diebesgut unweit eines Stegs entdeckt und das Landratsamt informiert. Die Kreisverwaltung wiederum schaltete die Polizei ein. Gegen 14 Uhr war der Quader im Trockenen. Ein Sprecher der Polizei erklärte, „dass wir uns nun ungeklärte Straftaten ansehen, bei denen ein Tresor entwendet worden ist“. Es handelt sich um 50 mal 50 Zentimeter großen Quader vom Typ PT 1 der Marke Müller Safe aus Herborn, Baujahr 1998. Zugleich bittet der Ermittler mögliche Geschädigte, denen zuletzt ein Panzerwürfel gestohlen worden ist, sich unter Tel. (0 81 22) 96 80 zu melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dobrindt: Es gibt keine Kostenexplosion
Die Nachricht aus dem Norden hallte bis nach Erding: Der private Autobahnbetreiber A 1 Mobil ist so gut wie pleite. Auch die A 94 wird als ÖPP-Modell gebaut. Muss am …
Dobrindt: Es gibt keine Kostenexplosion
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft

Kommentare