+
Will ins Rathaus: Robert Hegenauer kandidiert für die FWG Wartenberg.

Bürgermeisterkandidat der Freien Wählergemeinschaft Wartenberg

Robert Hegenauer (38) will „machen statt meckern“

  • schließen

Er verspricht „transparente und glaubwürdige Kommunalpolitik“, bezeichnet sich selbst als Teamplayer und freut sich auf den Wahlkampf: Robert Hegenauer (38) ist der Bürgermeisterkandidat der Freien Wählergemeinschaft Wartenberg.

Wartenberg – Wenn die Wartenberger im kommenden März ihre Stimme abgeben, können sie aus mindestens drei Kandidaten fürs Bürgermeisteramt wählen. Nach Michael Gruber (SPD) und Carla Marx (Neue Mitte Wartenberg) hat sich jetzt auch Robert Hegenauer (Freie Wählergemeinschaft Wartenberg) aus der Deckung gewagt. Er wurde in einer Klausur, in der es einer Pressemitteilung der FWG Wartenberg zufolge einzig um das Thema Bürgermeisterkandidat ging, als solcher bestimmt.

Robert Hegenauer: „Kommunalpolitik geht uns alle an“

Der 38-Jährige lebt seit seinem sechsten Lebensjahr in Wartenberg und arbeitet als freiberuflicher Online-Marketing-Manager. Schon lange sei es intern klar gewesen, dass bei der Kommunalwahl 2020 wieder ein FW-Kandidat ins Rennen gehen werde. „Kommunalpolitik geht uns alle an“, sagt Hegenauer, der noch nicht im Marktgemeinderat vertreten ist. Er verspricht „transparente sowie glaubwürdige Kommunalpolitik“. Er selbst bezeichnet sich als Teamplayer und freue sich auf die Wahlvorbereitungszeit zusammen mit der Freien Wählergemeinschaft. Im Herbst wird die Gemeinderatsliste aufgestellt.

Engagements in diversen ehrenamtlichen Gruppierungen

Hegenauer wurde 1981 in Freising geboren und ist in Wartenberg aufgewachsen. Seit seinem 14. Lebensjahr engagierte er sich als Vorsitzender und Beisitzer in diversen ehrenamtlichen Gruppierungen.

Nach mehrjähriger Leitung der Ministranten in Wartenberg war er 15 Jahre lang Vorstandsmitglied des Kolping-Bezirksverbands im Landkreis. Dort lernte er auch seine Frau kennen, mit der er zwei Töchter hat. Hegenauer sei ein Familienmensch und sehr naturverbunden, darum setze er sich auch für die Einrichtung des Waldkindergartens in Wartenberg ein.

Motto: „Machen statt meckern“

Statt Wehrdienst abzuleisten, war er beim Mobilen Hilfsdienst der AWO in Markt Schwaben. In dieser Zeit unterstützte er auch die Offene Behindertenarbeit und sei quasi „Mitgründer“ des Freizeitclubs Wartenberg (zusammen mit Franz Weiß) gewesen, schreibt die FWG. Als Snowboardlehrer ist er im Lehrteam des Skiclubs Auerbach und begleitet mit Begeisterung die neue Initiative „Unfairmüllt“.

Die Kommunalpolitik habe Hegenauer schon immer interessiert. Sein Motto „Machen statt meckern“ habe ihn schließlich zur FWG gebracht. „Bei den Aktionskreisen der Freien Wähler kann jeder Bürger mitreden, sich einbringen, aber auch Kritik üben“, so Hegenauer.

Lob von Kronseder: Hegenauer gelinge es, ein „Wir-Gefühl“ aufrecht zu erhalten

Das Miteinander bei Ideenfindungen, beim gemeinsamen Arbeiten für Wartenberg, bei Entscheidungen – das sei dem 38-Jährigen wichtig. Die künftigen Herausforderungen sieht er in Umweltschutz, im Thema Schule, in der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum sowie in der Bewahrung eines guten Gesellschaftsgefüges. Hierbei sei das Ehrenamt, „das in Wartenberg ganz stark ist“, unbedingt weiter zu fördern.

Heike Kronseder, Fraktionssprecherin der FWG im Marktgemeinderat, lobt Hegenauer: „Es gehört immer eine Portion Mut dazu, sich der Kandidatur zum verantwortungsvollen Amt des Bürgermeisters zu stellen.“ Er sei ein fleißiger und ideenreicher Mensch, der gut zuhören könne und dem es gelinge, ein „Wir-Gefühl“ aufrecht zu erhalten.

Seit 2017 stellvertretender Vorsitzender der FW im Landkreis Erding

Dem amtierenden Bürgermeister Manfred Ranft, der ebenfalls der FWG angehört, sei es gelungen, einen starken und fraktionsübergreifend miteinander funktionierenden Gemeinderat zu formen. „Das soll so bleiben“, sagt Kronseder, die das auch dem FW-Kandidaten Hegenauer zutraut.

Der 38-Jährige hat bereits für die Gemeinderatswahl 2014 auf der FWG-Liste kandidiert. Seit 2017 ist er stellvertretender Vorsitzender der FWG Wartenberg, seit diesem Jahr arbeitet er zudem als Beisitzer bei der Freien Wählerschaft des Landkreises Erding mit.

vam

Lesen Sie dazu auch: 

Als erste Partei im Markt Wartenberg hat die SPD Michael Gruber als ihren Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahlen am 15. März 2020 präsentiert.

Auch interessant:

Nach der SPD ist auch die Neue Mitte in Wartenberg vorgeprescht:Carla Marx heißt die Bürgermeisterkandidatin der unabhängigen Wählergemeinschaft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Jagafest beeindrucken Jäger mit Flügeln und auf vier Pfoten
Die sehenswerten Flugkünste von Falke, Bussard und Weißkopfseeadler erlebten die Besucher des siebten Jagafestes, zu dem der Kreisjagdverband Erding an Mariä Himmelfahrt …
Beim Jagafest beeindrucken Jäger mit Flügeln und auf vier Pfoten
Hass-Mails und Drohbriefe: Kellermann muss sich distanzieren
Wenn Wolfgang Kellermann an kritisch-konstruktiver Auseinandersetzung interessiert ist, müssen sich er und die Erdinger AfD von Hassreden unverzüglich distanzieren, …
Hass-Mails und Drohbriefe: Kellermann muss sich distanzieren
Jakob Eibl (†) - Ein Kamerad und Freund, den keiner missen möchte
Im Alter von nur 60 Jahren ist Jakob Eibl, beliebter Feuerwehrmann aus Wartenberg, verstorben.
Jakob Eibl (†) - Ein Kamerad und Freund, den keiner missen möchte
US-Straßenkreuzer und Wirtschaftswunder-Käfer beim Oldtimertreffen in Eicherloh
Regen? Für echte Oldtimer-Fans kein Grund, daheim zu bleiben. Das 6. Oldtimertreffen der Feuerwehr Eicherloh war trotzdem gut besucht.
US-Straßenkreuzer und Wirtschaftswunder-Käfer beim Oldtimertreffen in Eicherloh

Kommentare