+
Regelmäßig müssen Menschen und Tiere aus dem Isarkanal geborgen werden. Am Dienstagabend wurde in Neufinsing der leblose Körper eines unbekannten Mannes angetrieben.

Am Kraftwerk Neufinsing

Wasserleiche aus dem Isar-Kanal geborgen

Neufinsing - Am Kraftwerk Neufinsing ist am Dienstagmittag eine männliche Leiche angeschwemmt worden.

Die Identität des Toten ist noch ungeklärt, teil das Polizeipräsidium Ingolstadt mit. „Wir gehen derzeit alle Vermisstenfälle durch“, so eine Sprecherin. Heute soll die Leiche in der Rechtsmedizin obduziert werden. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der ältere Herr mit vollem dunklen Haar und buschigen Augenbrauen bereits in München in den Isarkanal gefallen ist. Geborgen wurde der Tote mit Hilfe des Kraftwerksbetreibers von den Wasserwachten Erding und Feldkirchen, der Feuerwehr Finsing und dem BRK. Hinweise an die Kripo, Tel. (0 81 22) 96 80.

ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geparkten Honda angefahren
Neufinsing - Einen Schaden von rund 500 Euro hat ein Unbekannter an einem Auto in Neufinsing verursacht.
Geparkten Honda angefahren
Gala mit Stoiber, äh, Dings – Krebs
Erding – Das Publikum in der Stadthalle wählte am Mittwochabend den Träger des Watschenbaums. Zur Gala mit Preisverleihung hatte Edmund Stoiber alias Wolfgang Krebs …
Gala mit Stoiber, äh, Dings – Krebs
Sparkassengebäude wird umgebaut
Erding – Das Sparkassenhauptgebäude am Erdinger Alois-Schießl-Platz ist in die Jahre gekommen. Es bedarf daher einer „Revitalisierung“, wie es OB Max Gotz im …
Sparkassengebäude wird umgebaut
Geldspende und Speichelproben
Dem Kampf gegen den Blutkrebs hat sich die gemeinnützige DKMS GmbH verschrieben. Sie ist ständig auf der Suche nach Stammzellenspendern. Schüler der Staatlichen …
Geldspende und Speichelproben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion