Ein Bild aus alten Tagen: Die Stadtkapelle Dorfen mit dem damaligen Kapellmeister Max Eberle (r.). Foto: Privat

50 Jahre unterwegs

Zu Weihnachten gehören das Christkind und die Stadtkapelle

Dorfen – Der Heilige Abend ist für die Musikanten der Dorfener Stadtkapelle etwas ganz Besonderes. Seit 50 Jahren sind die Bläser unterwegs und spielen in den verschiedenen Stadtteilen für die Bevölkerung Weihnachtslieder.

Die Idee entstand 1966. Der damalige Kapellmeister Max Eberle und seine Musikanten wollten etwas für die Einheimischen tun – schnell kam man auf ein Weihnachtsanblasen. Seither sind die Musikanten unterwegs und pflegen diesen Brauch.

Hans Krämer ist Bassist und Gründungsmitglied der Stadtkapelle. Er war beim ersten Weihnachtsanblasen 17 Jahre alt und erinnert sich gerne zurück. Da gab es zapfig kalte Heilige Abende, wo schon mal die Ventile seiner Tube einfroren. In manchen Jahren standen sie auch in Pfützen, weil es regnete. Doch das Wetter macht den Musikanten nichts aus, wichtig für sie ist, dass die Zuhörer Freude haben. An vielen Stationen warten die Dorfener schon mit Plätzchen, Stollen und wärmenden Glühwein auf die Kapelle. Fast überall gibt es auch ein Schnapserl für die Bläser, oft auch eine kleine Spende.

Nicht nur in Siedlungen spielt die Stadtkapelle. Die erste Station ist immer das Altenheim Marienstift. Dort machen die Bläser Bewohnern und Betreuern mit Weihnachtsliedern Freude. Auch im Dorfener Krankenhaus erfreuen die Musiker mit ihrem Spiel die Patienten, Pfleger und Ärzte. Tradition ist es auch, am Wohnort der ehemaligen Bürgermeister Hermann Simmerl und Sepp Sterr zu spielen, natürlich auch bei Stadtchef Heinz Grundner.

Auch in diesem Jahr ist die Stadtkapelle in zwei Gruppen unterwegs. Los geht es um 13.30 Uhr beim Altenheim Marienstift. Um 14 Uhr spielen sie dann bei Altbürgermeister Josef Sterr am Mitterfeld. Weitere Stationen sind um 14.20 Uhr am Krankenhaus und in Hampersdorf, um 14.40 Uhr bei Bürgermeister Heinz Grundner an der Zöpfstraße, um 15 Uhr am Marienplatz und um 15.15 Uhr in Oberhausmehring bei der Familie Wagner. Um 15.45 Uhr ist die Stadtkapelle bei Alt-Bürgermeister Hermann Simmerl in der Zugspitzstraße. Weiter geht es um 16.10 Uhr zur Familie Kuliga in die Isener Straße und zur Familie Sperr an der Leiten. Um 16.30 Uhr wird in der Moosener und in der Breslauer Siedlung geblasen, um 16.50 Uhr in der Daliengasse sowie am Friedhof. Um 17.10 Uhr steht das Schulschwesternheim auf dem Terminplan und um 18 Uhr der Wagner-Wirt in Wasentegernbach.

Wer die Kapelle also hören möchte, kann zwischen all diesen Stationen auswählen. Bei all diesen Terminen und Verpflichtungen kann es schon mal etwas später, bis die Musikanten daheim ankommen. Ob sie in all den Jahren von ihren Frauen dann recht geschimpft oder mit freundlichen Worten empfangen wurde, ist allerdings nicht überliefert. Dieses Jahr werden Spendengelder zur Unterstützung der Flüchtlingshilfe Dorfen verwendet.  mel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fachkräftemangel blockiert Wirtschaft
Fehlende Fachkräfte, hohe Bodenpreise, lahmes Internet, schlechte Anbindungen an den Schienen-Güterverkehr – das kritisiert die heimische Wirtschaft an ihrem Standort. …
Fachkräftemangel blockiert Wirtschaft
Familienfeindliche Dienstzeiten?
Ist die Hebammen-Krise am Klinikum Erding mit der Schließung des Kreißsaals von Juli bis September nicht nur den schlechten allgemeinen Bedingungen geschuldet, sondern …
Familienfeindliche Dienstzeiten?
Ein Pfau macht Radau
Dieser Pfau schlägt kein Rad, er bringt vielmehr die Nachbarn auf die Palme. Der Tierschutzverein bittet um Hilfe.
Ein Pfau macht Radau
Heiße Rennen auf nassem Asphalt
Der 1. Soafakistl-Grand Prix war ein Erfolg und eine Riesengaudi. Besucher und Piloten ließen sich nicht vom zeitweilig regnerischen Wetter abschrecken.
Heiße Rennen auf nassem Asphalt

Kommentare