+
Nur eines von vielen Projekten, die 2017 in Wörth anstehen: Die Brücke über die Sempt in Wifling soll fußgängerfreundlicher werden. 

haushaltsvorberatung

2017 wird’s den Wörthern nicht langweilig

Wörth – Projekte für Kinder und Jugendliche sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur: Wörth hat sich für 2017 einiges vorgenommen.

Die Gemeinde Wörth hat fürs kommende Jahr jede Menge geplant. In der Haushaltsvorberatung im Gemeinderat am Montagabend wurde ein umfängliches Maßnahmenpaket vorbereitet.

Geplant ist eine Machbarkeitsstudie für die energetische Sanierung der Grund- und Teilhauptschule. Im Zuge der Umsetzung will man das pädagogische Konzept „Lernlandschaften“ integrieren. Es gelte, „den Hut in den Ring zu werfen, wenn’s darum geht, den Schulstandort attraktiv zu halten“, erklärte Bürgermeister Thomas Gneißl (ÜPWG).

Die Gesamtmaßnahme biete die gute Gelegenheit, mit den engagierten Lehrkräften ein zukunftsfähiges Schulkonzept zu verwirklichen. „Das Schicksal in die eigene Hand nehmen“ – diese Devise sei wichtig, wenn man die Mittelschule am Ort stärken will. Davon ist Gneißl überzeugt.

Für die Erweiterung der katholischen Kindertagesstätte St. Peter in Wörth will man Planungskosten im Haushalt berücksichtigen. Bauliche Maßnahmen sollen ergriffen werden, um den Wasserschaden im Kinderhaus Hörlkofen zu beheben. Überdies will man für die Einrichtung eine neue gewerbliche Geschirrspülmaschine anschaffen.

Um das Freizeitangebot für junge Leute zu erweitern, soll eine Skateranlage auf dem Gelände

des Hörlkofener Sportplatzes gebaut werden. Ein privater Sponsor hatte dieses Projekt angeschoben. Der Kiosk am Baggerweiher soll saniert und die Toilettenanlage erneuert werden.

Ein weiterer Haushaltsposten ist die Planung und der Neubau einer Anliegerbrücke in Wifling. Sie führt von der Staatsstraße 2080 über die Sempt auf ein Privatanwesen. Ebenfalls die Sempt überspannt eine weitere Brücke in Wifling. An der St.-Urban-Straße soll ein Geländer anders angebracht werden, um die fußläufige Wegeverbindung zu verbreitern.

Die Sanierung und teilweise Erneuerung der Regenwasserkanalisation ist ein weiteres Projekt ebenso wie die flächendeckende Breitbandversorgung. 2018 soll der Bauhof einen neuen Lkw bekommen. Das derzeitige Gefährt ist 20 Jahre alt. Im kommenden Jahr will man den Kauf vorbereiten.

Für den gemeindlichen Geschosswohnungsbau im neuen Baugebiet bei der Schule plant die Gemeinde ebenso Kosten ein wie für den Neubau einer Photovoltaik-Anlage auf dem Wörther Wasserwerk.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Bayerischer Bikini "Bavaleo"</center>

Bayerischer Bikini "Bavaleo"

Bayerischer Bikini "Bavaleo"
<center>Trachten-Kropfkette altsilber-farben</center>

Trachten-Kropfkette altsilber-farben

Trachten-Kropfkette altsilber-farben

Meistgelesene Artikel

Frauenarzt verdächtigt seinen Ex-Schwager
Überraschung im Totschlagsprozess gegen den ehemaligen Erdinger Frauenarzt Prof. Dr. Michael B.: Am zweiten Tag verdächtigte er seinen Ex-Schwager, mit dem Tod seiner im …
Frauenarzt verdächtigt seinen Ex-Schwager
Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Der Oberleutnant der Bundeswehr, der sich als Flüchtling getarnt hat und im Verdacht steht, einen Anschlag vorbereitet zu haben, war über ein Jahr in Erding gemeldet. …
Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Soldat mit Doppelleben:  Unerträglicher Schlendrian
Ein hessischer Soldat kann monatelang ein Doppelleben als syrischer Flüchtling führen und einen Anschlag planen, ohne dass davon einer Notiz nimmt. Geht gar nicht, meint …
Soldat mit Doppelleben:  Unerträglicher Schlendrian
„Werdet massakriert!“: Dorfener Flüchtlingshelfer werden bedroht
Die Drohungen gegen die Dorfener Flüchtlingshilfe nehmen unfassbare Dimensionen an. Wegen einer Bitte um Radl-Spenden werden nun Hass-Mails geschickt. Der Vorsitzende …
„Werdet massakriert!“: Dorfener Flüchtlingshelfer werden bedroht

Kommentare