+
In der Außenwohngruppe des Fendsbacher Hofs in Hörlkofen wohnen Menschen mit Behinderung zusammen und lernen mit Hilfe eines Betreuungsteams, möglichst selbstständig ihren Alltag zu meistern (v. l.): Wolfgang Erl von der Fendsbacher Wohnbereichsleitung, Sepp Meier, Michael Pirsch, Rupert Ober vom Leitungsteam des Einrichtungsverbunds Steinhöring, Rosi Fleischer, Betreuungshelferin Vera Bumann, Anita Unterreitmeier, Markus Brustmann und Andreas Koch.

Außenwohngruppen im Einrichtungsverbund Steinhöring

„Wie in einer großen Familie“

Mit den zwei Außenwohngruppen des Fendsbacher Hofs in Hörlkofen sind Brücken in die Gesellschaft und Wege in die Selbstständigkeit entstanden. Wir besuchten eine davon.

Fendsbach/Hörlkofen– Die Außenwohngemeinschaften des Einrichtungsverbunds Steinhöring bieten Menschen mit geistigen und mehrfachen Behinderungen die Möglichkeit, gemeindeintegriert in kleineren Wohneinheiten zu leben. Eine solche Wohngruppe befindet sich in Hörlkofen. Hier leben Menschen mit Behinderung zusammen, betreut von einem Team aus Heilerziehungspflegern und Betreuungshelfern.

Grundsätzlich ist eine Person aus dem Team für die Gruppe zuständig, allerdings nicht rund um die Uhr. Denn das Konzept sieht einige wenige Zeiten vor, in denen die Gruppe alleine klar kommen soll. Aber in Ausnahmefällen ist immer jemand vom diensthabenden Personal erreichbar. So kann abgesicherte Eigenständigkeit gelebt werden.

Die Mitglieder der Außenwohngruppe arbeiten auf dem Fendsbacher Hof. Mit einem Bus der Einrichtung werden sie zu ihrem Arbeitsort und wieder nach Hause gefahren. Einkäufe tätigen, das WG-Leben über einen Küchen- und Putzplan organisieren, verlässliche Absprachen in der Gruppe und Möglichkeiten des Rückzugs sind wichtige Bausteine für größtmögliche Selbstständigkeit.

In Hörlkofen ist der Lebensmittelmarkt ebenso in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen wie der Bahnhof. Die Menschen der Wohngruppe fühlen sich im Dorf aufgenommen und haben Kontakte geknüpft. Sie gehen zum Christkindlmarkt in Hörlkofen oder sind beim Maibaumaufstellen dabei. Anita Unterreitmeier und Rosi Fleischer engagieren sich seit zehn Jahren bei den Wörther Kinderbibeltagen und gehören dort zum Team um Ulla Dieckmann. Von der Jugendwartin der Hörlkofener Feuerwehr, Sandi Schumertl, sind sie zu Vereinsfesten und Veranstaltungen eingeladen.

Im Dorf gut aufgenommen

Die Nähe zu Fendsbach ist auch für die Hobbys der Bewohnerschar praktisch, die über die Einrichtung angeboten werden. Unterreitmeier ist eine begeisterte Reiterin und hat schon einige Preise gewonnen. Sepp Meier liebt das Skifahren und hat dafür Medaillen bekommen. Außerdem spielt er gerne Tischtennis. Auf dem Fendsbacher Hof arbeitet er in der Küche. Meier kocht gerne für die Wohngemeinschaft.

Für Michael Pirsch ist das Leben in der Außenwohngruppe „wie in einer großen Familie“. Markus Brustmann genießt wie viele Berufstätige am Ende eines langen Tags den Feierabend in den eigenen vier Wänden. Ihre Betreuer seien einfach „cool“, sagt Fleischer strahlend. Auch die netten Nachbarn würden dafür sorgen, dass man sich heimisch fühle.

Insgesamt gibt es im Einrichtungsverbund Steinhöring 26 Außenwohngruppen, erklärt Rupert Ober vom Leitungsteam. Die Häuser werden vom Hausmeister des Einrichtungsverbunds instand gehalten. Man sei aber immer auf der Suche nach weiteren Objekten.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Die Jahrhundertflut vom Juni 2013 hat sich bei den Pesenlernern ins Gedächtnis gebrannt. „Das war heftig“, sagt Wartenbergs Bürgermeister Manfred Ranft (FWG). Er …
Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Eigentlich freute man sich auf die gute Nachricht, dass die geförderte Dorferneuerung starten kann, stattdessen wartet unter dem Boden das teure Grauen.
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Alle weißen Flecken im Gemeindegebiet Dorfen sollen durch die Breitbandoffensive von Bund und Freistaat erschlossen werden. Damit soll jedem Anwesen ein schneller …
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Wildschweinjagd im Maisfeld
Hohenpolding - Neun Wildschweine haben Jäger in Hohenpolding in spontanen Aktion erlegt. Die Waidmänner sehen dies auch als Baustein zur Abwehr der Afrikanischen …
Wildschweinjagd im Maisfeld

Kommentare