+
Ordentlich gebaut wird seit Monaten im neuen Baugebiet an der Breitöttinger Straße in Wörth. 

Breitöttinger Straße 

Die ersten Bauherren ziehen bald ein

„Ordentlicher Betrieb“ herrscht seit einigen Monaten im neuen Baugebiet an der Breitöttinger Straße in Wörth. Die Kräne der Bauherren sind weithin zu sehen.

Wörth – Im Pressegespräch informierte Bürgermeister Thomas Gneißl über den aktuellen Stand. Insgesamt werden auf dem Gelände 32 Parzellen bebaut, davon hat die Gemeinde 20 Bauplätze vergeben, elf sind in Kirchenbesitz. Außerdem plant die Kommune, im Siedlungsgebiet einen zweigeschossigen kommunalen Mietwohnungsbau zu errichten und hat dafür bereits einige Schritte eingeleitet (wir berichteten).

Die Zusammenarbeit mit dem Planungsverband München wurde bereits aufgenommen, um bei den konzeptionellen Aufgaben fachlich beraten zu werden. Für die Planung des Gebäudes ist eine europaweite Ausschreibung erforderlich. Drei bis fünf Büros kommen in die nähere Auswahl, erhalten die Aufgabenbeschreibung und präsentieren dann ihre Vorschläge. Anschließend erfolgt die Auftragsvergabe an ein ausgewähltes Architekturbüro. Im Februar will man dann in die Umsetzungsphase gehen. In der Gemeinderatssitzung am Montagabend stellte das Ratsgremium dafür die Weichen und stimmte dem Verfahren einstimmig zu.

Auf dem Baugelände an der Breitöttinger Straße sind der Kinderspielplatz auf der Westseite und die Treppenanlage mit Anbindung zum Dr.-Fiege-Weg bereits fertiggestellt. In einem zweiten Bauabschnitt sollen der Kleinkinderspielplatz errichtet und die Außenanlagen vollendet werden. Im Herbst will man sich auf den Lampentypus festlegen, um die Siedlung zu beleuchten. Denn: „In absehbarer Zeit werden Leute einziehen“, so Gneißl. 2018 soll die Feinschicht auf der Siedlungsstraße aufgebracht werden. 

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann springt auf Motorhaube
Ein Aussetzer, ein schlechter Scherz, zu großer Bewegungsdrang? Die Polizei  sucht nach einem  Unbekannten mit merkwürdigem Humor.
Mann springt auf Motorhaube
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden

Kommentare