+
Vom Wunsch zur Wirklichkeit: Gerade wird die Skateranlage auf dem Hörlkofener Sportgelände gebaut. Bürgermeister Thomas Gneißl (r.) hofft, dass sie gut angenommen wird.

Bauprojekte in der Gemeinde Wörth 

Neue Toiletten für den Badeweiher

Skateranlage, energetische Sanierung der Schule, neue Toiletten am Wiflinger Weiher: Die Gemeinde Wörth hat sich für die nahe Zukunft viel vorgenommen.

Hörlkofen/Wörth – Startschuss für die Skateranlage: Jetzt wird das Projekt auf dem Hörlkofener Sportgelände umgesetzt, das ein großer Wunsch bei der Jugendkonferenz im Oktober 2015 gewesen ist. Wie Bürgermeister Thomas Gneißl im Pressegespräch zu anstehenden Maßnahmen informierte, soll die Anlage auf der alten Stockbahn im Herbst fertig gestellt und dann der Öffentlichkeit übergeben werden.

Damit werde ein zusätzliches Freizeitangebot für junge Leute geschaffen und gleichzeitig die Hörlkofener Freizeitanlage aufgewertet. Wichtig ist für Gneißl der integrative Gedanke, die Anlage nicht isoliert, sondern im alltäglichen Sportgeschehen anzusiedeln. So entstehe ein geschützter Raum, der für die Kinder und Jugendlichen gut erreichbar sei.

In Arbeit ist zudem das integrale Hochwasserschutzkonzept der Gemeinde für Gewässer dritter Ordnung und Starkregenereignisse. Hier will man sich als Pilotgemeinde bewerben, wenn auf bayerischer Ebene die Fördermodalitäten vorliegen. Abhängig davon sei dieses Projekt jedoch nicht. „Ob Pilotgemeinde oder nicht, es wird in jedem Fall etwas umgesetzt“, stellte Gneißl klar. Als Fachmann habe sich die Gemeinde Gerhard Frühe aus Hofsingelding zur Seite geholt.

Den Förderbescheid bereits bekommen hat die Kommune für den flächendeckenden Breitbandausbau. „Im Idealfall werden wir in der Gemeinde alles mit schnellem Internet versorgen können“, blickt Gneißl voraus.

Für die Machbarkeitsstudie zur energetischen Sanierung der Orterer Schule werden momentan die Baustoffuntersuchung und die Digitalisierung der Bestandspläne durchgeführt. Im Zuge dieser Sanierung will man auch das zukunftsweisende Projekt Lernlandschaften angehen, um in enger Abstimmung mit den Lehrkräften die Basis für ein passgerechtes Beschulungsmodell zu schaffen.

Die Wasserschäden am Kinderhaus Hörlkofen im Untergeschoss des alten Rathauses werden gerade behoben. Der Schulkindergarten und Teile des Horts sind deshalb vorläufig in die Schule ausgelagert. Im Herbst will man die Sanierung vollenden.

Dann soll auch die Fotovoltaikanlage auf dem Wasserwerk gebaut werden. Man will den Strom überwiegend zum Eigenverbrauch des Wasserwerks verwenden. Die Steuerung der Förderpumpen soll optimiert werden, damit sie kompatibel mit der Stromversorgung ist.

„Ein sehr kompetentes Team“ aus den Reihen der Feuerwehr, so Gneißl, beschäftige sich intensiv mit der Konfiguration des neuen Feuerwehrfahrzeugs LF 20, das im nächsten Jahr beschafft wird, da das alte Fahrzeug bereits 25 Jahre alt ist.

Nach der Badesaison ist vor der Badesaison am Wiflinger Weiher, und da soll sich bis nächsten Sommer einiges tun, zumal die Wörther Wasserwacht 2018 ihren 50. Geburtstag feiert. Die alte Toilettenanlage beim Kiosk soll herausgerissen und eine neue als Massivbau erstellt werden, wobei mehr Sitzkabinen und Urinale vorgesehen sind. „Die Baugenehmigung ist da“, sagte Gneißl. Die Ausstattung werde gerade ausgesucht. Bis zum Beginn der neuen Badesaison will man damit fertig sein. Zudem werde der Kiosk partiell innen saniert. Der Bauhof werde wieder das Weihergelände pflegen und einiges für den Badebetrieb im nächsten Jahr instand setzen.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Die Grünen haben einen eigenen Ortsverband Forstern/Pastetten aus der Taufe gehoben. Mit fünf Mitgliedern nimmt er seine Arbeit auf.
„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Geklaut im dritten Anlauf
Mit 20 Mann hat der Burschenverein Hohenlinden Donnerstagnacht gegen 3.45 Uhr den Forsterner Maibaum gestohlen. Und zwar im dritten Anlauf.
Geklaut im dritten Anlauf
Gartenhaus niedergebrannt
Ein Grüntegernbacher dürfte am Freitagnachmittag mit großen Augen nach Hause gekommen sein. In seiner Abwesenheit hatte das Gartenhaus auf seinem Grundstück zu brennen …
Gartenhaus niedergebrannt
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon
Nicht aufgepasst hat eine 37-jährige Audi-Fahrerin am Freitagmorgen. Sie nahm am Steuer ihres Audi einem Fiat die Vorfahrt. 
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon

Kommentare