Nach turbulenten Anfangszeiten zum Erfolg: Der Wörther Dorfladen schreibt schwarze Zahlen. Darüber freuen sich (v. l.) Beiratsvorsitzender Heinz Lomen, Ladenleiterin und Geschäftsführerin Beate Ortmeier sowie die beiden ausgeschiedenen Geschäftsführerinnen Claudia Triller und Susanne Mohr.
+
Nach turbulenten Anfangszeiten zum Erfolg: Der Wörther Dorfladen schreibt schwarze Zahlen. Darüber freuen sich (v. l.) Beiratsvorsitzender Heinz Lomen, Ladenleiterin und Geschäftsführerin Beate Ortmeier sowie die beiden ausgeschiedenen Geschäftsführerinnen Claudia Triller und Susanne Mohr.

Team meistert auch Corona-Zeit – Zwei Geschäftsführerinnen verabschiedet

Dorfladen Wörth schreibt schwarze Zahlen

Der bürgerschaftlich geführte Wörther Dorfladens Am Platzl schreibt das zweite Jahr in Folge schwarze Zahlen.

Wörth – „Hurra, die schwarze Null ist geschafft!“, jubelt das Team des bürgerschaftlich geführten Wörther Dorfladens Am Platzl. Für 2020 habe man eine deutliche Umsatzsteigerung verzeichnet, informierte Beiratsvorsitzender Heinz Lomen beim Ortstermin und freute sich: „Insgesamt gehen wir aktuell von einem positiven vierstelligen Ergebnis für 2020 aus.“ Man sei das zweite Jahr in Folge in den schwarzen Zahlen. Trotzdem würde man sich noch mehr Unterstützung aus dem Dorf wünschen, da sich der Laden selbst tragen müsse und Rücklagen zu bilden seien.

Beim Treffen vor dem Dorfladen wurden nun zwei „Gründermütter“ verabschiedet. Claudia Triller und Susanne Mohr haben die Geschäftsführung verlassen, Beate Ortmeier ist jetzt alleinige Geschäftsführerin. Lomen und Ortmeier bedankten sich herzlich bei den beiden ausgeschiedenen Geschäftsführerinnen „für ihre sehr engagierte Arbeit“ in den vergangenen Jahren. „Zum Glück bleiben sie uns auch weiterhin unterstützend erhalten“, betonte Lomen: Mohr und Triller sind dem Dorfladen weiterhin als Hauptgesellschafterinnen eng verbunden.

Am 5. Dezember 2014 wurde der Dorfladen eröffnet. Das Team blickt auf wechselvolle und turbulente Anfangszeiten zurück. Zwei Jahre lang habe man ohne Ladenleitung gearbeitet. Auch, dass die Ortsdurchfahrt wegen Straßenarbeiten ein gutes halbes Jahr lang gesperrt war, sei schwierig gewesen. 2016 hat Ortmeier die Ladenleitung übernommen, seit 2017 ist sie in der Geschäftsführung tätig. „Ich bin da reingewachsen.“ Ortmeier arbeitet in Vollzeit. Ihr zur Seite stehen im Verkauf vier Frauen in Teilzeit. „Außerdem haben wir einige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus der Mitte des Dorfes“, die beispielsweise die Weinabholung und die Entsorgung organisieren oder Flyer verteilen. Man freue sich immer über weitere Unterstützung. Auch im Beirat seien neue Leute und Ideen herzlich willkommen.

Das Sortiment des Dorfladens sei stark erweitert worden, Regionalität ein wichtiges Kriterium. Die Kunden fänden Bioprodukte, vegane Waren und viele Artikel des täglichen Bedarfs wie im Supermarkt. Man achte auf eine ausgewogene Preisgestaltung: „Wir haben für jeden Geldbeutel was“, versichert Triller. Sie ist überzeugt, dass der Nahversorger wesentlich zur Attraktivitätssteigerung des Ortes beigetragen habe: „Der Dorfladen war für den Zuzug ein Magnet.“

Die Corona-Zeit sei für das Verkaufsteam eine besondere Herausforderung. „Es ist kein Spaß, acht Stunden mit Maske zu arbeiten“, so Triller. „Die Damen an der Theke haben heroisch gekämpft“, ergänzt Lomen mit Blick auf die Lockdown-Zeiten mit kurzen Öffnungszeiten und großem Andrang. Der positive Nebeneffekt: „Viele Leute haben den Dorfladen sehr zu schätzen gelernt“, sagt Triller. Bei Bedarf gebe es auch einen Lieferservice nach Hause.

Ein großer Wunsch sei, die Begegnungsstätte mit Café wieder zu eröffnen, wenn es die Pandemie erlaube. Denn die Begegnungsstätte sei sehr gut angenommen und für viele Feierlichkeiten genutzt worden. Stolz sei man zudem auf die geselligen Aktionen wie Grillen, Maibaumbowle, Zwiebelkuchenessen oder der Adventsabend zum Dorfladengeburtstag. Auch das gute Miteinander mit der Bücherei und den Vereinen wurde betont. Die Hoffnung bleibt, dass diese gemeinschaftlichen Aktivitäten bald wieder möglich sind.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare