Massiver Vandalismus am Wörther Weiher, zuletzt beim Kiosk und der WC-Anlage: Jetzt setzt die Gemeinde wieder einen Sicherheitsdienst ein.
+
Massiver Vandalismus am Wörther Weiher, zuletzt beim Kiosk und der WC-Anlage: Jetzt setzt die Gemeinde wieder einen Sicherheitsdienst ein.

Sicherheitsdienst beauftragt

Vandalismus-Eskalation an Wörther Weiher: Gemeinde reagiert - „Artet total aus“

„Wir müssen was tun, so geht’s nicht weiter“: Die Gemeinde Wörth will dem Vandalismus am Wörther Weiher, der zuletzt stark zugenommen hat, nun einen Riegel vorschieben.

Wörth – Zurückgelassener Müll, leere Pizzaschachteln, eine verunreinigte WC-Anlage, Erbrochenes in der Umkleideschnecke, badende Pferde und Hunde, mehrtägig parkende Camper und als gefährlicher Höhepunkt am vergangenen Wochenende ein kompletter Kasten mit mutwillig zerschlagenen Bierflaschen am Ostufer des Wörther Weihers im Wasser: Diese Eskalation führte dazu, dass der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend beschloss, wieder einen Sicherheitsdienst zu beauftragen, um das Weihergelände zu überwachen.

Vandalismus am Wörther Weiher: Gemeinde führt wieder Sicherheitsdienst ein

Wie Bürgermeister Thomas Gneißl (ÜPWG) berichtete, habe sich eine Person an den Scherben so stark verletzt, dass sie nach der Erstversorgung durch die Wasserwacht im Krankenhaus behandelt worden sei. Das sei Körperverletzung. „Eine Grenze ist überschritten. Wir müssen was tun, so geht’s nicht weiter“, beurteilte Gneißl die aktuelle Situation. „Es artet total aus“, bestätigte ÜPWG-Rat Florian Siegl, zugleich Vorsitzender der Wörther Wasserwacht, und sagte: „Man steht sprachlos da.“

Im Weiher „mit Vorsatz Flaschen kaputt geschmissen“, meinte Siegl kopfschüttelnd und kommentierte: „Idioten“. Auch er sah es als unumgänglich an, wieder einen Sicherheitsdienst einzusetzen, auch wenn er bedauerte, dass diese Entscheidung alle treffe – auch diejenigen, „die friedlich nachts am Weiher sitzen“. Anton Erl (CSU) betonte, es sei nicht Aufgabe der ehrenamtlich tätigen Wörther Wasserwacht, „die Vandalismusschäden zu beseitigen“.

Wörther Weiher: Polizei ermittelt wegen Vandalismus - Zeugenaufruf gestartet

Gneißl informierte, dass die Kommune bereits von 2008 bis 2013 eine Sicherheitsfirma zur stundenweisen Überwachung beauftragt hatte. Zwischenzeitlich habe es immer wieder mal „Auffälligkeiten“ gegeben. Im März etwa hatte die Wasserwacht bereits über Scherben und Abfälle rund um die Wachhütte geklagt. Bei nicht genehmigten Schulabschlusspartys habe man „ein Auge zugedrückt“, sagte Gneißl und meinte: „Wir wollten nicht die klassische Überwachungsgemeinde sein.“ Doch aufgrund der aktuellen Vorfälle ist jetzt Schluss mit lustig: „Da hört der Spaß auf. Das ist unverantwortlich.“ Die Hausordnung sei einzuhalten und um 23 Uhr das Weihergelände zu verlassen.

Die Polizei hat wegen Sachbeschädigung einen Zeugenaufruf gestartet. Laut Presseinformation hat sich diese bereits in der Nacht auf Samstag, 17. Juli, ereignet. In den frühen Morgenstunden seien rund um den Kiosk mehrere Take-Away-Essenstüten, Bier- und Schnapsflaschen sowie Pizzakartons aufgefunden worden. Auch eine Tischgarnitur sei beschädigt worden. „Zudem drangen die Personen durch massive Krafteinwirkung durch die gekippten Fenster in die WC-Anlage ein. Die Sanitäreinrichtung wurde nicht beschädigt, jedoch massiv verschmutzt zurückgelassen“, heißt es im Polizeibericht.

Am Einsatzort seien ein Mountainbike der Marke Corratec und ein Tretroller gefunden worden. Beide Fahrzeuge habe die Polizei zur Eigentumssicherung sichergestellt. Hinweise zu den bislang unbekannten Tätern sowie den Eigentümern der Fahrzeuge nimmt die Polizeiinspektion Erding unter Tel. (0 81 22) 96 8-0 entgegen. Vroni Vogel

Noch mehr Nachrichten aus der Region Erding lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Erding-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare