Ordentlich Betrieb: der zugefrorene Froschsee bei Murnau am Samstag.
+
Zu eng: So ähnlich ging es auf den Weihern im Landkreis Erding zu. Hier ein Foto vom zugefrorenen Froschsee bei Murnau am Samstag.

Zu wenig Abstand

Hochbetrieb auf Eisflächen: Polizei erteilt Platzverweise

  • vonTimo Aichele
    schließen

Zu eng ist es am Samstag auf einem kleinen Weiher bei Wörth und auf einer Eisfläche in Langengeisling zugegangen. Mehrere Zeugen hatten die Polizei gerufen. Die Beamten wurden tätig.

Erding/Wörth – 60 Personen auf einer kleinen Eisfläche – das beobachteten Polizeibeamte am Samstag bei einer Kontrolle an einem kleinen Weiher in Hörlkofen. Im Laufe des Tages hatten verschiedene Bürger auf die Situation an Weihern in Erding, Langengeisling und Wörth aufmerksam gemacht, berichtetet die Inspektion Erding. Dort sollten sich nach den Mitteilungen sehr viele Personen auf dem Eis aufhalten.

Am Weiher in Hörlkofen wurde unter anderem Eishockey und Eisstockschießen gespielt sowie Alkohol konsumiert. Die nötigen Abstände und auch die Kontaktbeschränkungen wurden nicht eingehalten. Weil die Situation den geltenden Vorschriften zum Infektionsschutz in keinster Weise genügten, stellten die Beamten die Personalien fest und erteilten Platzverweise.

Auch auf dem Pauli-Weiher in Langengeisling wurden mehrere Dutzend Personen festgestellt. Unter anderem wurde Eishockey gespielt, und die geltenden Mindestabstände konnten aufgrund der Beengtheit nicht eingehalten werden. Die Beamten stellten zudem bereits Risse in der Eisdecke fest.

Auch hier wurden Personalien aufgenommen und Platzverweise erteilt. Der Sachverhalt wird dem Landratsamt übermittelt. Es ist mit Anzeigen nach dem Infektionsschutz zu rechnen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare