Der Kinogottesdienst in der Wörther Schule kam gut an. Zum Organisationsteam gehörten (hinten, v. l.) Miriam Kressierer, Regine Hofmann, Christine Knauer, Matthias Regenold, Lukas Rauscher, Daniel Hailer und Norbert Popp sowie (vorne, v. l.): Petra Schletter, Mandy Rieschick, Hannah Kressierer, Eva-Maria Stockheim, Mauro Tremmel und Bene Schabdach. Foto: Vogel

Besonderer Jugendgottesdienst

Kirche, Kino und Meer

Wörth – Jugendgottesdienst einmal anders: In die Aula der Wörther Ortererschule lud das Organisationsteam diesmal mit Live-Musik und Gesang zum Kinogottesdienst ein – eine Idee, die bei den Jugendlichen ankam. Entsprechend gut war der Gottesdienst auch besucht. „Wir haben jeden ins Boot geholt“, erzählte die Jugendseelsorgerin des Landkreises, Eva-Maria Stockheim.

Im Gottesdienst wurden zwei Ausschnitte aus der Tragikomödie „Vincent will Meer“ gezeigt. Das Road Movie erzählt vom jungen tourettekranken Vincent, der sich mit zwei Freunden auf eine Reise zum Meer begibt, auf der sie sich selbst begegnen und sich mit ihrer Freundschaft auseinandersetzen.

In der Messe sang der Junge Chor Wörth passende moderne Lieder, begleitet von Miriam Kressierer (Klavier), Felix Hupfer (Gitarre) und Markus Hofmann (Cajon). Die jungen Leute mussten diesmal ohne ihre Chorleiterin Regine Hofmann auskommen und meisterten diese Aufgabe gemeinschaftlich. Sie stimmten unter anderem das Lied „Hey, Soul Sister“ an, das auch im Film zu hören ist. Im szenischen Dialog beschäftigte man sich mit dem großen Thema „Bester Freund, beste Freundin“. Auch Fragen nach der eigenen Identität und der des Gegenübers wurden behandelt. Nach dem Gottesdienst konnte man den gesamten Film sehen.

Die Idee des Kinogottesdienstes hatte Pfarrgemeinderätin Petra Schletter von einem Workshop in Freising zu neuen pastoralen Konzepten mit nach Wörth gebracht. Der Kinogottesdienst war der dritte Jugendgottesdienst in Folge, der einmal jährlich gestaltet wird. Fürs nächste Jahr will man sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sara Brandhuber: Die doppelte Siegerin
Sara Brandhuber aus Zustorf ist die Gewinnerin des 6. St. Prosper-Kabarettpreises. Es war schon ihr zweiter Erfolg in nur einer Woche. Wenige Tage zuvor hatte Minister …
Sara Brandhuber: Die doppelte Siegerin
Überschäumende Stimmung beim Bierfest
Zwei Jubiläen, drei Festtage – die Brauereigenossenschaft Taufkirchen hat den Doppel-Geburtstag groß gefeiert. Auftakt am Freitag war der Ehrenabend mit 700 geladenen …
Überschäumende Stimmung beim Bierfest
Satirischer Blick ins (un)wirkliche Dorfleben
Das erste Lengdorfer Starkbierfest war ein voller Erfolg. Im restlos ausverkauften Menzinger-Saal kam das Publikum auf seine Kosten. Es gab tolle musikalische und auch …
Satirischer Blick ins (un)wirkliche Dorfleben
 „Fremdschläfer“ ein Serieneinbrecher
Die Polizei fand den Einbrecher betrunken im Bett des Hauses, in das er eingestiegen war. Mittlerweile ist der „Fremdschläfer“ in Haft. Er ist ein Serientäter.
 „Fremdschläfer“ ein Serieneinbrecher

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare