+
Ob das Wiflinger Nadelöhr einen Gehweg bekommt, hängt von Kosten und Fördermitteln ab.

Gemeinderat Wörth 

Kommt der Gehweg in die Röhre?

Wifling – Wie positioniert sich die Gemeinde, wenn die Eisenbahnbrücke über die Harlachener Straße saniert wird? Das war Thema in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Falls die Kommune selbst Wünsche anmelde, werde sie über das Eisenbahnkreuzungsgesetz an den Kosten beteiligt. Ansonsten werde nur der Ist-Bestand wieder hergestellt.

Man hätte aber großes Interesse daran, dass in der Unterführung ein Gehweg gebaut werde, weil Fußgänger bisher auf der Fahrbahn gehen müssen, erläuterte Bürgermeister Thomas Gneißl im Gespräch mit der Heimatzeitung. Die Fahrbahnaufweitung mit Fußweg der engen Durchfahrt sei deshalb wünschenswert. „Wir wollen, dass dieses Nadelöhr zukunftsträchtig ist“, umriss Gneißl die gemeindliche Zielsetzung. Um die Kosten zu erfahren, will man sich mit der DB Netze kurzschließen.

Auch das Staatliche Bauamt Freising will man wegen möglicher Fördermittel erneut hinzuziehen, um für die Straße eventuell eine andere Einschätzung zu erhalten. Die Behörde sei auf Anfrage der Gemeinde zunächst zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Zuwendungsfähigkeit nicht vorliege, weil der Straßenzug als „nicht verkehrswichtige Straße“ eingestuft worden sei. Nachdem bei der Stellungnahme nur der Bereich Kranerberg/Im Krückel begutachtet worden sei, der eigentliche Verkehr jedoch aus dem Bereich der Harlachener Straße komme, sei dieser Anschluss maßgeblich für die Bewertung der Verkehrslage.

Deshalb hat die Gemeinde das Bauamt um eine erneute Stellungnahme gebeten. Erst wenn alle Informationen vorliegen, soll im Rat erneut beraten werden. „Wir brauchen absolute Kostentransparenz“, sagte Gneißl.  

vev

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mini-Altstadt als Spielplatz
Die Stadt Erding will noch heuer mit dem zweiten Bauabschnitt der Stadtpark-Sanierung beginnen – für 4,45 Millionen Euro. Sowohl Senioren als auch Kleinkinder sollen auf …
Mini-Altstadt als Spielplatz
Daniel aus Buch am Buchrain
Daniel lässt sich von gar nichts stören – auch nicht von so einem lästigen Fototermin mit der Zeitung. Der Bub schläft einfach weiter. Daniel ist nach Sarah das zweite …
Daniel aus Buch am Buchrain
Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen

Kommentare