+
Das ÜPWG-Team der Gemeinde Wörth (hinten, v. l.): Daniel Hailer, Stefan Schimmer, Bernhard Zimmermann, Ludwig Altmann, Florian Siegl, Hans Kollmannsperger und Franz Mayr sowie (vorne, v. l.) Bürgermeister Thomas Gneißl, Else Wirth, Michael Waldinger, Emanuel Michler, Tobias Bartl, Michaela Eckmayer, Angelika Hupfer und Andreas Haimmerer.

Gruppierung schickt Bürgermeister Gneißl ins Rennen

ÜPWG Wörth will mindestens sechs Sitze holen

Thomas Gneißl wurde von der Überparteilichen Wählergemeinschaft (ÜPWG) erneut zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Die Gruppierung will wieder mindestens sechs Sitze holen.

Hörlkofen/Wörth Einmütig bestimmte die Überparteiliche Wählergemeinschaft (ÜPWG) den amtierenden Gemeindechef und ÜPWG-Vorsitzenden Thomas Gneißl zum Bürgermeisterkandidaten. In der Aufstellungsversammlung im Hörlkofener Sportheim wurde das Ergebnis mit viel Applaus kommentiert.

Gneißl hat in der Gemeinde Wörth keinen Gegenkandidaten. Er dankte SPD und CSU für die von ihnen „ausgesprochene Unterstützung“ und betonte die gute Zusammenarbeit aller Fraktionen im Gemeinderat.

Thomas Gneißl führt die Liste an

Die ÜPWG setzt auf eine ortsteilübergreifende Liste, die im Block und in vorgegebener Reihung abgestimmt wurde. Ein 16-köpfiges Kandidatenteam und zwei Ersatzleute stellen sich zur Wahl. Die Liste wird angeführt vom 52-jährigen Gneißl selbst, dem 48-jährigen Gemeinderat Stefan Schimmer und der 43-jährigen Michaela Eckmayer. Außerdem stellen sich erneut die Gemeinderäte Emanuel Michler, Else Wirth und Bernhard Zimmermann zur Verfügung.

Schimmer, der seit zwei Wahlperioden im Gremium vertreten ist, verwies auf viele weitreichende Entscheidungen, die er gerne begleiten möchte. Er ist verheiratet, Vater von zwei Kindern, arbeitet als Bauingenieur und hat in der Gemeinde ein Planungsbüro.

Eckmayer ist als Bankerin tätig, verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Sie engagiert sich im Hörlkofener Sportverein und bei Projekten für Kinder. „Ohne Parteizwang mitzugestalten“ – diese Zielsetzung der ÜPWG habe sie besonders angesprochen.

Maßvolle Ausweisung von Bau- und Gewerbegebieten

„Mir macht’s richtig Spaß“, meinte der 32-jährige Michler zur Arbeit im Gremium. Eine maßvolle Ausweisung von Bau- und Gewerbegebieten, die Bereiche Kindergarten und Schule, die Jugend, das Naherholungsgebiet Wörther Weiher und die Ortsteilgestaltung wurden vom Kandidatenteam in der Vorstellungsrunde als wichtige Themen genannt.

Sepp Brummer und Thomas Elsenberger treten zur Kommunalwahl nicht mehr an. Der Gemeindechef dankte beiden für die engagierte Arbeit. Brummer brach eine Lanze für Gneißl als Gemeindechef, der „immer Flagge gezeigt“ habe, für Transparenz und Offenheit stehe.

Derzeit hat die ÜPWG sechs Sitze im Gemeinderat plus Bürgermeisteramt: „Ein dickes Pfund, das wir für die nächste Amtsperiode beibehalten möchten, für das wir uns stark machen und gut aufstellen wollen“, sagte Gneißl. In eigener Sache wies der Wiflinger daraufhin, dass er bei den Freien Wählern auf Platz 12 auf der Kreistagsliste kandidiere.

Die ÜPWG hat sich als Marke etabliert

Als ÜPWG-Vorsitzender betonte er, seine Gruppierung habe sich als „Marke“ mit einer „tollen Homepage“ etabliert, sei seit rund 45 Jahren fester Bestandteil der Gemeinde und inzwischen in einem Verein organisiert. Der jährliche politische Frühschoppen erfreue sich großer Beliebtheit. In seiner Funktion als Bürgermeister betonte Gneißl: „Ich bin mächtig stolz auf diese Gemeinde.“

Florian Siegl, Vorsitzender der Wasserwacht Wörth und ebenfalls Kandidat, sprach von einer „starken Liste, die unsere Gemeinde hervorragend repräsentiert“ und verwies auf den ÜPWG-Slogan „Gemeinsam einfach besser“. VRONI VOGEL

Das ÜPWG-Team für 2020

Thomas Gneißl (Wifling), Stefan Schimmer (Wörth), Michaela Eckmayer (Hörlkofen), Emanuel Michler (Wörth), Andreas Haimmerer (Sonnendorf), Else Wirth (Kirchötting), Florian Siegl (Wifling), Bernhard Zimmermann (Wörth), Franz Mayr (Wörth), Michael Waldinger (Hörlkofen), Angelika Hupfer (Breitötting), Ludwig Altmann (Hörlkofen), Tobias Bartl (Wörth), Hermann Gneißl (Wörth), Hans Kollmannsperger (Hofsingelding) und Martina Eberl (Hörlkofen). Ersatz: Andreas Brummer (Wifling) und Daniel Hailer (Hofsingelding).

Vroni Vogel

Alles Wichtige zur Kommunalwahl 2020 finden Sie auf unserer Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerbegehren gegen Sanierung: Isener Initiative für Schulneubau
Die Grund- und Mittelschule in Isen soll saniert werden. Ein Bürgerbegehren fordert allerdings einen kompletten Neubau. Die Initiatoren im Interview.
Bürgerbegehren gegen Sanierung: Isener Initiative für Schulneubau
Günstiger und zukunftsfähig: Argumente für die Schulsanierung
Die Isener Grund- und Mittelschule ist in die Jahre gekommen. Sie soll saniert werden. Eine Initiative fordert einen Neubau. Für den Bürgermeister ist das aber nicht …
Günstiger und zukunftsfähig: Argumente für die Schulsanierung
Deutsche Eishockey-Nationalspielerin mit nur 30 Jahren gestorben - Gymnasium in Trauer
Sophie Kratzer ist tot. Die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin und Olympiateilnehmerin erlag einem Krebsleiden. Sie wurde nur 30 Jahre alt.
Deutsche Eishockey-Nationalspielerin mit nur 30 Jahren gestorben - Gymnasium in Trauer
Viel mehr als nur eine Eishockeyspielerin: Zum Tod von Nationalspielerin Sophie Kratzer
Die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin Sophie Kratzer erliegt mit 30 Jahren einem Krebsleiden. Ein bewegender Nachruf aus ihrer Heimat Dorfen.
Viel mehr als nur eine Eishockeyspielerin: Zum Tod von Nationalspielerin Sophie Kratzer

Kommentare