U2 und U7: Zugausfälle, Unterbrechungen und Verzögerungen

U2 und U7: Zugausfälle, Unterbrechungen und Verzögerungen
Per Laserverfahren werden die Deckengemälde in der Wörther Pfarrkirche derzeit vom Ruß befreit. Unser Foto zeigt Restaurator Reinhard Wimmer und Kirchenpfleger Stephan Schletter (v. l.). Foto: Vogel

Gemälderestaurierung in St. Peter Wörth

Mit Laserstrahlen gegen den Ruß

Wörth – Sauermachen in luftiger Höhe: Nach dem Brand in der Wörther Kirche St. Peter rücken Restauratoren dem Ruß auf den Gemälden mit spezieller Lasertechnik zu Leibe.

Hinter dem Ruß leuchten Stück für Stück wieder die vertrauten Wandgemälde von St. Peter hervor – ein tröstlicher Hoffnungsschimmer nach dem Kirchenbrand am Ostersonntag. Die Sanierung schreitet zügig voran, auch dank guter Abstimmung der Baubeteiligten beim regelmäßigen Jour fixe.

Derzeit findet eine spannende Restaurierung in luftiger Höhe statt. Mittels Laserverfahren reinigt der auf Brandschäden spezialisierte Restaurator Johannes Amann aus dem Allgäu mit seinen Mitarbeitern Reinhard Wimmer und Thomas Rauch die Deckengemälde der Wörther Pfarrkirche. Durch die extrem kurze Einwirkdauer des Laserstrahls ist dieses spezielle Verfahren so schonend, dass es Farben und Grundmaterial nicht angreift. Die Restaurierung erfordert dennoch Fingerspitzengefühl und viel Geduld, um den verstellbaren Laser in der richtigen Dosierung einzusetzen.

Bei der Baubesichtigung hatte man die einmalige Gelegenheit, über das Gerüst bis kurz unter die Kirchendecke zu steigen, die barocken Deckengemälde aus wenigen Zentimetern Entfernung zu betrachten und den Fachleuten bei der Arbeit zuzusehen. Historisches Kenntnisreichtum, kunsthandwerkliches Geschick, technisches Know-how und Spezialwissen zu Kirchenbrandschäden gehen bei der Restaurierung Hand in Hand.

Die achtsame Auseinandersetzung und hautnahe Begegnung mit der Geschichte ist für Restaurator Amann immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Auch für Mitarbeiter Wimmer ist die Restaurierung ein längerer Prozess, der persönlich erlebt werde: „Man wächst mit dem Ganzen.“ Es entstehe eine Beziehung zum Kirchenbau.

Bis ins nächste Jahr wird die Gemälderestaurierung noch dauern. Beim Ortstermin konnte man nur staunen, wie schnell es vorangeht. Im Jahr 2018 sollen die Arbeiten insgesamt abgeschlossen sein. Der genaue Zeitpunkt steht aber noch nicht fest. Kirchenpfleger Stephan Schletter hat einen persönlichen Wunschtermin: die Kommunion seines Sohnes Simon im Mai 2018.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulleitung mangelnde Courage attestiert
Am Gymnasium Dorfen ist eine für gestern geplante politische Podiumsdiskussion von der Schulleitung verboten worden. Schüler sprechen von „mangelnder Courage“. …
Schulleitung mangelnde Courage attestiert
CSU sieht sich als „Takt- und Ideengeber“
Die CSU sieht sich in Taufkirchen als „Takt- und Ideengeber“. Das ist das Resümee der Halbzeitbilanz der Christsozialen.
CSU sieht sich als „Takt- und Ideengeber“
Die Zukunft sieht eher düster aus
Sorgenvoll in die Zukunft blickt die Isener Arbeiterwohlfahrt (AWO).
Die Zukunft sieht eher düster aus
So soll das neue Erdinger Rathaus aussehen
Wer ab 2020 in Erding standesamtlich heiratet, gibt sich vor der Kulisse der Altstadt das Jawort. Ein Erker aus Glas ist eine architektonische Besonderheit der Fassade …
So soll das neue Erdinger Rathaus aussehen

Kommentare