+
Mit Eifer bei der Sache waren die Teilnehmer am Ferienprogramm Wörth. Es ging um Präsentationstechniken.

Ferienprogramm Wörth

So machen Referate Spaß

  • schließen

Wörth – „Grundlagen der Präsentationstechnik“ – klingt im ersten Moment nicht nach typischem Ferienspaß. Doch dass das Gestalten am Computer alles andere als langweilig ist, erlebten sieben Kinder beim Wörther Ferienprogramm.

New York oder London, Italien oder Brasilien: In den Sommerferien fliegen viele Kinder mit ihren Eltern in den Urlaub. Ganz ohne Flugzeug haben nun zwei Buben und fünf Mädchen diese Orte bereist. Sie brauchten dafür nur einen PC, die richtige Software und jede Menge Fantasie.

Beim Wörther Ferienprogramm nahmen sie am eintägigen Kurs „Wie präsentiere ich was wem? Zur Einführung in die Grundlagen der Präsentationstechnik“ an der Ortererschule teil. Der Titel mag auf den ersten Blick weniger Spaß versprechen als Basteln, Sporteln oder Spielen. Doch die Zehn- bis Zwölfjährigen drückten gern in den Ferien die Schulbank, berichtet Kursleiterin Irmgard Steindl.

„Ich bin die Hälfte meines Lebens als Lehrerin tätig im Fachbereich Informationstechnologie. Die Frühförderung von Kindern liegt mir am Herzen“, erzählt die 60-jährige Wiflingerin. Bereits vor drei Jahren hatte sie den Kurs „Tastschreiben am PC“ angeboten. Nun wollte Steindl wieder etwas für die Frühförderung von Kindern tun. „An der Ortererschule wurde mir ermöglicht, den IT-Raum zu nutzen. Als Standardprogramm wird hier mit PowerPoint 2010 gearbeitet, und Internet steht auch zur Verfügung“, erzählt sie. Da biete es sich förmlich an, nach Informationen für Themen zu suchen, diese entsprechend mit Text und Bildern aufzuarbeiten und anderen vorzutragen. Kurz: eine Präsentation zu gestalten.

„Aus meiner Arbeit als Lehrerin weiß ich, dass Referate und Präsentationen bereits in der vierten Klasse oder früher erwartet werden“, erzählt Steindl aus eigener Erfahrung. Die guten Noten jedoch verdienten sich dabei nicht selten die Eltern, denn die Kinder könnten es ja noch nicht. „Einfach ist alles nur, wenn man es beherrscht. Am besten von Anfang an und richtig“, ist die Expertin überzeugt.

Lara, Simon, Christian, Denise, Pia, Gabi und Lisa-Marie jedenfalls sind jetzt fit für Referate und Präsentationen. Sie haben gelernt, was einen guten Vortrag ausmacht – von der fundierten Vorbereitung über den Umgang mit Informationsquellen bis hin zur grafischen Gestaltung. Sie lernten Urheberrecht und Quellenangaben kennen. Und sie erfuhren, dass es wichtig ist, sein Publikum zu kennen und Fachbegriffe zu erklären. „Die Schüler haben jetzt ein gutes Grundgerüst. So können sie sich selbstbewusst auf das nächste Referat in der Schule richtig freuen“, sagt Steindl. Schließlich sei Motivation eine nicht zu unterschätzende Antriebsfeder.

Kursleiterin Irmgard Steindl war begeistert von der Gruppe: "Den Kindern und mir hat der Kurs sehr viel Freude gemacht."

Und so konnten die sieben Kinder ihre eigenen Traumreisen gestalten. Lara entführte als Moderatorin in die Glamourwelt der Schönen und Reichen. Simon ist fasziniert von spannenden Büchern und begeisterte die Gruppe fürs Lesen. Christian als Fan von Asterix und Obelix erzählte von „Latraviata“. Denise wollte in London shoppen und die Stadt bei Nacht besichtigen. Pia zeigte beeindruckende Bilder von der Landschaft Brasiliens und der Christus-Statue. Bei Gabi bekam man richtig Lust, Bella Italia zu besuchen, und Lisa-Marie lud zum Träumen nach New York ein.

„Wie Zauberlehrlinge“, so Steindl, werkelten alle eifrig an ihren Präsentationen bis zur Perfektion. Plötzlich schwebten Überschriften auf die Seiten, Bilder zersplitterten und der Übergang von einer Folie zur nächsten wurde durch eine Art Vorhang überdeckt. Es wurde nicht gespart an Effekten, Animationen und Farben.

Die Kinder arbeiteten zusammen, unterstützten sich gegenseitig und lernten voneinander – „eine tolle Gruppe, die trotz Badewetter die Schulbank drückte. Die Motivation war so groß. Es gab weder Zeit- noch Leistungsdruck. So macht Lernen richtig Spaß“, findet Steindl. Ihr Fazit: „Den Kindern und mir hat der Kurs sehr viel Freude gemacht. Ich könnte mir vorstellen, sogar noch jüngere Kinder mit dem Thema ,Präsentation’ zu begeistern.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Kabelloses und kostenloses Internet: Die Stadt Erding will im Bereich des Schrannenplatzes einen Wlan-Hotspot errichten lassen. An welchen Standorten genau Passanten mit …
Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten

Kommentare