+
Fitness für den Kopf: Das Gedächtnistraining der Nachbarschaftshilfe Wörth/Hörlkofen kommt sehr gut an. Darüber freuen sich (v. l.) die beiden Vorsitzenden Gerhard Frühe und Marianne Eder sowie Kursleiterin Hildegard Krüger.

Angebot der Nachbarschaftshilfe Wörth/Hörlkofen

Spielerische Fitness fürs Oberstübchen

Wörth – Mit viel Spaß gemeinsam die Fitness der grauen Zellen trainieren: Seit 2013 bietet die Nachbarschaftshilfe Wörth/Hörlkofen dafür Kurse an. Und sie werden immer beliebter.

Vergesslichkeiten im Seniorenalter, darauf gibt es ganz unterschiedliche Reaktionen – von angstvoller Besorgtheit, dass es noch schlimmer werden könnte, bis hin zur entspannten Gelassenheit, sie als Alterserscheinung zu akzeptieren. In jedem Fall kann man geistige Fitness ohne Leistungsdruck spielerisch stärken. Die Nachbarschaftshilfe Wörth/Hörlkofen bietet hierfür seit 2013 Kurse fürs Gedächtnistraining an, die sehr gut ankommen.

Mit viel Spaß und Freude am gemeinsamen Tun treffen sich je eine Gruppe in Hörlkofen und eine in Wörth regelmäßig. Im Wörther Pfarrheim leitet Hildegard Krüger ehrenamtlich den Kurs, der alle 14 Tage immer dienstags von 16 bis 17 Uhr stattfindet. Krüger hat dafür auch eine Ausbildung absolviert.

Wie die Kursleiterin berichtet, wird das Angebot vor allem von Frauen im Alter von 75 bis 85 Jahren genutzt. Mit dem ganzheitlichen Gedächtnistraining werden Konzentration, Merkfähigkeit, Wortfindung, logisches Denken, Denkflexibilität und auch die Motorik gefördert. „Ich habe mir selbst gedacht: ,Ich werde ja älter, und ich will aktiv älter werden‘“, umreißt Krüger ihre persönliche Motivation. Wichtig sei auch, dass der Kurs im geschützten Raum stattfindet. Das heißt, es gibt keine Wertungen: „Wir sind alle auf dem gleichen Stand.“ Keiner müsse Angst haben, sich zu blamieren. Ganz im Gegenteil: In der Gruppe werde viel miteinander gelacht. Es habe sich eine schöne Gemeinschaft entwickelt, Humor sei sehr wichtig.

Bei den Übungen bindet Krüger die Jahreszeiten und aktuelle Themen ein. „Ich habe immer einen roten Faden“, erzählt sie. Und es läuft einiges über den Körper. Bei einer Übung etwa werfen sich die Teilnehmer einen Ball zu und merken sich ihr Gegenüber, auch wenn die Person später ihre Position im Raum ändert. Oder aber man reicht mit Wäscheklammern einen Bierdeckel weiter. Wortfindungsübungen gehören ebenfalls dazu. In jedem Fall sei das Programm auf die Gruppe abgestimmt.

„Reklame von Mund zu Mund“ habe die Kurse voll werden lassen, berichtet der Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe, Gerhard Frühe. Seine Stellvertreterin Marianne Eder hat selbst einmal an einer Kursstunde teilgenommen und war begeistert.

In Hörlkofen wird der Kurs von der externen Gedächtnistrainerin Elisabeth Wimmer betreut. Zwei weitere Damen würden fürs Gedächtnistraining ausgebildet, erzählt Frühe. Man reagiere damit auf den großen Zuspruch. Die Gemeinde Wörth hat in Kooperation mit der Nachbarschaftshilfe früh begonnen, eine breit gefächerte Angebotspalette für Senioren zu schaffen – unter anderem mit Besuchsdienst, Veranstaltungen der Aktivsenioren, Spielenachmittagen im Sportheim sowie einer umfassenden Beratung für Senioren und Angehörige.

Alle Informationen

rund ums Gedächtnistraining und die weiteren Angebote der Nachbarschaftshilfe gibt es bei Marianne Eder im Rathaus Hörlkofen unter Tel. (0 81 22) 97 59 11.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare