Teil der Glaubensfamilie in Wörth und den Gemeinden des Pfarrverbands war Pfarrer Guy-Angelo Kangosa seit 2009. Das Bild zeigt ihn inmitten geehrter Pfarrgemeinderäte im Mai 2014. foto: archiv

Pfarrverband Walpertskirchen 

Pfarrer Kangosa „ehrenhaft entpflichtet“

Wörth – Ist Guy-Angelo Kangosa gesundheitlich wirklich zu angeschlagen für sein Amt? Das Ordinariat entbindet den Pfarrer für ihn und die Gläubigen vor Ort überraschend von seinen Aufgaben.

Pfarrer Guy-Angelo Kangosa verlässt Ende des Monats den Pfarrverband Walpertskirchen – eine Entscheidung des Ordinariats, von der der Geistliche selbst am Montag unmittelbar nach seinem Urlaub überrascht wurde. Kangosa wurde „ehrenhaft von seinem Amt entpflichtet“, so der Wortlaut. Bis auf weiteres übernimmt Pfarrer Jan-Christoph Vogler aus Altenerding die Pfarradministration.

Kangosa hatte 2009 sein Amt als Pfarradministrator für Wörth und Hörlkofen angetreten. Seit Gründung des Pfarrverbands im Dezember 2012 machte er sich immer wieder dafür stark, die im Konzept vorgesehene personelle Besetzung mit insgesamt drei hauptamtlichen Stellen zu bekommen. Doch nichts geschah – weil es keine Bewerbungen dafür gegeben habe, erklärt das Ordinariat.

Der Pfarrver und Diakon Christian Pastötter bewältigten das Amt alleine, wobei dem Diakon dafür nur eine Halbtagsstelle zur Verfügung steht. Im Mai 2016 erlitt der 49-jährige Kangosa einen Schlaganfall, trat seinen Dienst aber im Sommer wieder an. Viel Unterstützung kam von Ehrenamtlichen.

Kürzlich hakten Kangosa und der Pfarrverbandsrat wegen der Personalfrage erneut nach. Statt der erhofften Antwort habe er folgendes mitgeteilt bekommen, berichtet Kangosa: „Wer es nicht schafft, der soll gehen.“ Das sei „hart“. Er habe ja kein „Privileg“ verlangt, sondern nur das von der Diözesanleitung Versprochene.

Der Geistliche darf bis Ende des Jahres im Wörther Pfarrhaus wohnen, soll aber keine Aufgaben mehr im Pfarrverband übernehmen. Er wird zunächst im Dekanat Erding eingesetzt, ab 2017 an neuer Stelle in der Diözese.

Bestürzt reagierten kirchlich Engagierte auf die unerwartete Personalentscheidung. Wie aus Pfarrverbandskreisen zu erfahren war, hätten bei einem Treffen am Dienstag Pastoralreferentin Maria Gleißl und Personalreferent Peter Artmann folgende Nachricht überbracht: Kardinal Marx habe seine „Fürsorgepflicht walten lassen“ und beschlossen, dass Kangosa zum 31. Oktober „ehrenhaft von seinem Amt im Pfarrverband Walpertskirchen entpflichtet wird“.Im neuen Jahr würden ein Pfarrvikar sowie ein Gemeindereferent in Vollzeit die Seelsorge im Pfarrverband übernehmen. Pastötter bleibe dort weiter zu 50 Prozent tätig. Diese Angaben wurden von der Pressestelle des Ordinariats bestätigt.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stichwahl im Landkreis Erding: CSU verteidigt beide Ämter in Erding – Der Live-Ticker
Sowohl OB Max Gotz als auch Landrat Martin Bayerstorfer bleiben in ihren Ämtern. Alle Ergebnisse, News und Reaktionen lesen Sie hier live im Ticker.
Stichwahl im Landkreis Erding: CSU verteidigt beide Ämter in Erding – Der Live-Ticker
Knappe Stichwahl: Max Kressirer (WGE) bleibt Bürgermeister von Finsing
Amtsinhaber Max Kressirer (WGE) hat sich in der Stichwahl mit knappem Vorsprung gegen Dieter Heilmair von der CSU durchgesetzt
Knappe Stichwahl: Max Kressirer (WGE) bleibt Bürgermeister von Finsing
Max Gotz bleibt OB in Erding
Erst im zweiten Anlauf hat Oberbürgermeister Max Gotz sein Amt verteidigt. In der Stichwahl holte der 56-Jährige 59,3 Prozent der Stimmen.
Max Gotz bleibt OB in Erding
Der junge Bürgermeister von Taufkirchen: Stefan Haberl siegt mit 56,4 Prozent
Musikant, Macher, Familienmensch  -  unser Porträt des frisch gewählten Bürgermeister von Taufkirchen. Stefan Haberl ist 36 Jahre jung und fühlt sich durch schwierige …
Der junge Bürgermeister von Taufkirchen: Stefan Haberl siegt mit 56,4 Prozent

Kommentare