Stürze vor dem Rathaus: Um dem Thema Sicherheit Rechnung zu tragen, wird der rutschige Gitterrost vor dem Eingangsbereich des Hörlkofener Rathauses erneuert.

Hörlkofen: Eingangsbereich wir sicherer

Rutschfester Rost fürs Rathaus

Stürze vor dem Rathaus: Um dem Thema Sicherheit Rechnung zu tragen, wird der rutschige Gitterrost vor dem Eingangsbereich des Hörlkofener Rathauses erneuert.

Hörlkofen – Diese Entscheidung fällte die Gemeinschaftsversammlung mit Mitgliedern aus dem Wörther und Walpertskirchener Gemeinderat in ihrer jüngsten Sitzung. Wie erläutert wurde, werde der Rost bei Nässe sehr glatt. Es habe deshalb schon Stürze gegeben. In der Versammlung wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert. Ein Rost mit Bürste wurde im Außenbereich als kritisch angesehen. Stattdessen soll einfach ein Rost mit rutschfester Oberfläche eingebaut werden.

Ein weiterer Punkt war die Frage, ob auf dem Dach des Rathauses, wie vom Wörther Arbeitskreis Energie vor längerer Zeit angeregt, jetzt eine Photovoltaikanlage angebracht werden soll. Der Vorschlag war damals vertagt worden, weil zunächst nötige Abdichtungsarbeiten auf dem Dach vorgenommen wurden. Diese sind jetzt abgeschlossen.

Gemeinschaftsvorsitzender und Bürgermeister von Wörth, Thomas Gneißl (ÜPWG), holte in der Sitzung dazu ein Meinungsbild ein. Rudolf Riepl (SPD/Wörth) plädierte dafür, die PV-Anlage zum Eigenbedarf anzubringen und sprach von einem „guten Investment“ einer solchen Anlage. Josef Renner (CSU/Walpertskirchen) meinte, dass man noch etwas abwarten solle, ob das Dach jetzt wirklich dicht sei. „Sonst installieren wir die Anlage und müssen sie eventuell bald schon wieder abbauen“, wenn weitere Dacharbeiten nötig seien.

Man beschloss, sich das Dach mit Fachleuten anzuschauen, um weitere Informationen einzuholen und das Thema dann erneut auf die Tagesordnung zu bringen.

Braucht es für den Sitzungssaal eine eigene Lautsprecheranlage? Auch diese Frage stellte Gneißl zur Diskussion, weil das Thema von Zuhörern angesprochen worden sei. Sie bemängelten, dass gerade bei größeren Informationsveranstaltungen nicht alle Redner immer gut verständlich seien. In der Versammlung war man sich einig darüber, dass man in solchen Fällen künftig eine Anlage ausleihen könne. Im regulären Sitzungsbetrieb soll keine Lautsprecheranlage zum Einsatz kommen.

Informiert wurde in der Zusammenkunft auch darüber, dass die VG ab September wieder eine Ausbildungsstelle im Verwaltungsbereich besetze.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Gewehr-Schuss: Kripo hat noch keine heiße Spur
Bei der Fahndung nach einem etwa knapp 50 Jahre alten Mann, der am Mittwochabend auf der Staatsstraße 2084 bei Schwindkirchen (Dorfen) eine Frau geschlagen und mit einem …
Nach Gewehr-Schuss: Kripo hat noch keine heiße Spur
Lab Campus: Mittelstand will mitverdienen
 Die Wirtschaftsregion München zählt zu den attraktivsten in ganz Europa. Deswegen reißt der Zuzug von Firmen und mit ihnen Menschen nicht ab. Dieses Potenzial nutzen …
Lab Campus: Mittelstand will mitverdienen
Betrunkener baut Unfall: Mehrere Verletzte
Ein schwerer Unfall, verursacht von einem betrunkenen Autofahrer, hat sich am Sonntag gegen 18.45 Uhr auf der der Einmündung der Staatsstraße Erding–Dorfen auf die B 15 …
Betrunkener baut Unfall: Mehrere Verletzte
Wörther CSU unterstützt Gneißl
Die Wörther CSU wird zur Kommunalwahl im März 2020 keinen eigenen Bürgermeister-Kandidaten ins Rennen schicken. Das verkündete Ortsvorsitzende Renate Speer in der …
Wörther CSU unterstützt Gneißl

Kommentare