Türkischer Geheimdienst spioniert offenbar SPD-Abgeordnete Müntefering aus

Türkischer Geheimdienst spioniert offenbar SPD-Abgeordnete Müntefering aus
Die energetische Sanierung des katholischen Kindergartens St. Peter in Wörth soll umgesetzt werden. Das Projekt wird ehrenamtlich von Kirchenpfleger Stephan Schletter betreut, der als Energieberater vom Fach ist. Foto: Vogel

Kindergarten St. Peter Wörth

Sanierung: Bald geht’s los

Wörth – Die Pfarreien in der Erzdiözese München-Freising wollen Energie sparen und den CO2-Ausstoß reduzieren. Als erste Pfarrei des Dekanats Erding nimmt die Wörther Pfarrei St. Peter an diesem Prozess teil.

Die energetische Sanierung des katholischen Kindergarten St. Peter in Wörth ist ein großes Projekt, das demnächst angegangen wird. „Jetzt tut sich was. Wir haben einen Projektsteuerer“, berichtet Kirchenpfleger Stephan Schletter. Dieser werde von der Diözese erst dann eingesetzt, wenn die Maßnahme konkrete Formen annimmt. Jetzt im Herbst soll das Projekt in den Vergabeausschuss der Diözese kommen.

Ziel ist es, das 40 Jahre alte Gebäude energetisch auf den neuesten Stand zu bringen. Bereits 2008 habe man den Bedarf bei der Diözese angemeldet und sei immer wieder vertröstet worden. Bei der Bewerbung fürs Konjunkturpaket 2009 sei der Kindergarten nicht zum Zug gekommen. Schletter hofft jetzt, dass die Planung im Oktober losgehen kann, und man 2017/18 die energetische Sanierung umsetze.

So müssten die Fenster ausgetauscht werden, und es stehe die Dämmung der Fassade sowie des Daches an. Auch die Heizung sei sanierungsbedürftig. Zudem sei der Anbau eines Speise- und Personalraums geplant, da immer mehr Kinder zum Mittagessen angemeldet würden. Derzeit nutze man dafür einen Gruppenraum. Doch den Anbau müsse die Diözese erst genehmigen, bevor die Gesamtplanung starten kann.

St. Peter hat zwei Kindergarten- und eine Krippengruppe. Die Einrichtung ist für die nächsten zwei Jahre ausgelastet. Schletter, der als Energieberater arbeitet, ist die Sanierung des Kindergartens ein persönliches Anliegen. Der Kirchenpfleger will ehrenamtlich sein Fachwissen einbringen.

Nachhaltiges Wirtschaften und der schonende Umgang mit Ressourcen ist zum konkreten Kirchenthema geworden. Der Schutz der Schöpfung soll mit einem Umweltmanagement vorangetrieben werden. Damit wollen die Pfarreien in der Erzdiözese München-Freising in den kommenden zwei Jahren ihren Energieverbrauch senken und ihren CO2-Ausstoß um bis zu 20 Prozent reduzieren. An diesem Prozess nimmt die Wörther Pfarrei St. Peter als erste Pfarrei des Dekanats Erding teil, vertreten durch Kirchenpfleger Stephan Schletter.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Besucherparkplatz bald vorgeschrieben?
Nach dem Entwurf einer neuen Satzung müssen Bauherren in Berglern künftig noch mehr Stellplätze nachweisen.
Besucherparkplatz bald vorgeschrieben?
Gaudi mit Waschzuber und Liebestöter
Die Ortsbäuerinnen Sophie Angermaier aus Maria Thalheim und Bernadette Funk aus Fraunberg hatten zum gemütlichem Ratsch und Tratsch ins Gasthaus Stulberger in Maria …
Gaudi mit Waschzuber und Liebestöter
Ein Selfie mit dem Superstar
Über 10 000 Menschen bejubelten den britischen Superstar Ed Sheeran bei seinem Konzert in der Münchner Olympiahalle. Einem Erdinger Geschwisterpaar wird dieser Abend in …
Ein Selfie mit dem Superstar
Hartmaier gibt Vorsitz nach 32 Jahren ab
Beim Pastettener Krieger- und Soldatenverein geht eine Ära zu Ende. Hans Hartmaier, der 32 Jahre lang an der Spitze stand, gab sein Amt ab. Neuer Vorsitzender ist der …
Hartmaier gibt Vorsitz nach 32 Jahren ab

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare