Im Gesicht verletzt

Junger Wörther in Schlägerei verwickelt

Wörth/München – In einen handfesten Streit ist ein 18-jähriger Bursche aus Wörth am Münchner Ostbahnhof verwickelt worden. Die Bundespolizei ermittelt derzeit den genauen Hergang.

Kurz nach Mitternacht kam es am Mittwoch zwischen einem 19-jährigen Türken, seiner 21-jährigen Begleiterin aus München-Solln und dem Wörther am Ostbahnhof zu Streitigkeiten. In dessen Verlauf soll nach ersten Ermittlungen die junge Frau wiederholt den 18-Jährigen provoziert haben. Als dieser der Frau zu nahe gekommen sein soll, soll ihr Begleiter den Wörther ins Gesicht geschlagen haben. Der 19-Jährige und  seine Begleiterin stiegen anschließend in eine S2, der Wörther folgte ihnen. Dort drängte er laut Bundespolizei die junge Frau zurück, die daraufhin zu Boden fiel. Als die 21-Jährige wieder stand, schlug sie dem Angreifer ins Gesicht. Eine Steife der Bundespolizei war auf die Vorkommnisse aufmerksam geworden und trennte die Beteiligten, bevor die Situation eskalierte. Bei den jungen Leuten wurden Atemalkoholwerte von 0,2 bis 1,02 Promille gemessen. Der 18-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht, wollte aber nicht vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blick hinter die Kulissen der Taufkirchener Brauerei
Kino auf dem Malzboden, Gläserpflege und Bierverkostung waren nur drei Programmpunkte, die es auf elf Stationen beim Tag der offenen Tür der Brauerei Taufkirchen zu …
Blick hinter die Kulissen der Taufkirchener Brauerei
Packende Passion
Ein fein abgestimmtes Orchester, ein hoch präsenter Kirchenchor und souveräne Gesangssolisten gestalteten eine ergreifende Johannes-Passion in der Pfarrkirche Maria …
Packende Passion
VdK auf Erfolgskurs
27 neue Mitglieder kamen im vergangenen Jahr hinzu und heuer haben sich weitere acht Personen entschlossen, dem Ortsverband beizutreten.
VdK auf Erfolgskurs
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Nach dem Wechsel in der Geschäftsführung der Dorfener Stadtwerke geht es dort mit einem neuen Leitungsteam weiter. Der Energieversorger bleibt dabei auf Kurs: ökologisch …
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare