Gemeinderat Wörth

Ja zum Skater-Paradies

Hörlkofen – Grünes Licht für die Skateranlage auf dem Gelände des Hörlkofener Sportplatzes: Zur großen Freude der anwesenden Kinder und Jugendlichen stimmte der Wörther Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend einstimmig für das Projekt.

 

Man hatte über den Standort Vorgespräche mit dem Verein, den Jugendreferenten Thomas Elsenberger und Ulla Dieckmann sowie den Vertretern der Jugendversammlung geführt. Die Anlage soll auf einer nicht mehr genutzten Stockbahn gebaut werden, westlich ist eine Erweiterungsfläche vorgesehen. Sie besteht aus fünf Einzelelementen, die unterschiedliche Bewegungsabläufe zulassen und sowohl für Boards und Blades, als auch für Roller und BMX-Räder geeignet sind.

Um den notwendigen Wartungsaufwand und Lärmimmissionen durch Abrollgeräusche möglichst gering zu halten, favorisiert die Gemeinde Elemente aus geschliffenem Polymerbeton. Auf Wunsch der Jugendvertretung wurde eine Sitzgruppe in der Planung berücksichtigt. Die bestehende Tenniswand soll der Walpertskirchener Street Art-Künstler Mr. Woodland alias Daniel Westermeier mit einem Bild gestalten. Auch dieser Vorschlag war von einer Jugendlichen eingebracht worden.

Die Gemeinde wird Betreiber der Skateranlage sein. „Man muss nicht Mitglied im Sportverein sein, um sie nutzen zu können“, erläuterte Vizebürgermeisterin Dieckmann. Zugleich wurde die Skateranlage als Bereicherung des Sportangebots und Aufwertung des HSV-Geländes gesehen.

Gemeinderat Anton Erl freute sich, dass man die Fläche bekommt: „Das ist ein tolles Angebot vom Sportverein.“ Wie Bürgermeister Thomas Gneißl berichtete, habe man einige Skateranlagen besichtigt, um konkrete Vorstellungen zu entwickeln. In Hörlkofen soll sie jedoch nicht so groß wie die in Altenerding werden. „Das wäre eine Nummer zu groß für uns“, sagte Gneißl.

Die Kommune hat mit 15 000 Euro eine großzügige Anschubfinanzierung zur Verfügung (wir berichteten). „Ein Unterstützer aus der Bürgerschaft“ habe die Summe gespendet, erläuterte der Gemeindechef.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dobrindt: Es gibt keine Kostenexplosion
Die Nachricht aus dem Norden hallte bis nach Erding: Der private Autobahnbetreiber A 1 Mobil ist so gut wie pleite. Auch die A 94 wird als ÖPP-Modell gebaut. Muss am …
Dobrindt: Es gibt keine Kostenexplosion
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft

Kommentare