Workshop Gemeindepark

So viele Grünflächen wie möglich

Moosinning – Um den Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich aktiv an der Ortsgestaltung zu beteiligen, veranstaltet Bürgermeisterin Pamela Kruppa seit einigen Jahren Workshops zu den verschiedensten Themen.

 Der aktuelle Anlass war diesmal die Gestaltung des Moosinninger Gemeindeparks zwischen der Neuchinger Straße und der Dorfstraße.
Rund 35 Interessierte hatten sich im Bürgersaal Eichenried zusammengefunden, um an zwei Moderationstischen ihre Wünsche und Anregungen auszutauschen. Die gesammelten Ideen und Ergebnisse möchte die Rathauschefin noch vor den Haushaltsberatungen Ende Februar im Gemeinderat vorstellen. „Dann zeigt sich, was kurz- oder langfristig zu finanzieren ist und wir können das Kurzfristige noch im Haushalt verankern“, erklärt Kruppa im Gespräch mit der Heimatzeitung.
Einig seien sich die Bürger dahingehend, dass so viel Grünfläche wie möglich erhalten bleiben soll. „Unser Gemeindepark wird von vielen als kleiner Schatz angesehen“, sagt das Gemeindeoberhaupt. Von Kindern und Familien über Jugendliche bis hin zu Senioren – alle Generationen sollen von der Grünfläche im Gemeindezentrum profitieren. „Es sollen einige Sitzgruppen geschaffen werden. Auch eine Ergänzung der Spielmöglichkeiten wurde gefordert“, erzählt Pamela Kruppa. Als Treffpunkt soll eine Pergola dienen.
In allem waren sich die Beteiligten jedoch nicht einig: der Vorschlag, einen kleinen Bach durch den Park laufen zu lassen, wurde kontrovers diskutiert. „Wir haben schon ein Hochwasserproblem am Bleichbach. Einige Bürger befürchten dasselbe im Gemeindepark“, fasst Kruppa die Zweifel zusammen.
„Auch bei der Idee, ein Seniorenheim an der Neuchinger Straße, wo jetzt das Feuerwehrhaus steht, zu schaffen, waren die Meinungen geteilt“, berichtet Kruppa. Ein Ortschaftsraum sei ebenfalls angesprochen worden, sagt sie. Aber: „Der Workshop diente lediglich der Ideensammlung, unabhängig von den Finanzierungsmöglichkeiten.“

Im Großen und Ganzen zeigt sie sich zufrieden mit der Veranstaltung. „Es war wirklich fruchtbar und spannend. Es wurde sehr leidenschaftlich diskutiert.“ Sie hofft, die ersten Vorschläge bereits in den Herbstmonaten umsetzen zu können.

ja

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare