Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden

Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
+
Der alte und neue AKUV-Vorstand (v. l.): Inge Pleintinger, Wolfgang Kronseder, Karl Nagl, Hans Pleintinger, Christian Schramm, Albert Auer und Alfred Eicher.

AKUV Dorfen

Zahl der Mitglieder sinkt weiter

Dorfen – Die Mitglieder des Arbeiter-Krankenunterstützungsverein (AKUV) Dorfen wissen, was sie an ihrem Vorstand haben. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Am Markt wurde das gesamte Führungsgremium erneut einstimmig gewählt.

Der Vorsitzende Karl Nagl wurde damit inzwischen zum 15. Mal an die Vereinsspitze gewählt.

In der inzwischen 28-jährigen Amtszeit von Nagl als Vorsitzender hat sich die Mitgliederzahl des Vereins mit den Jahren stetig reduziert. Von weit über 100 hat der AKUV heute noch 85 Mitglieder, berichtete Nagl. Interesse am Verein durch junge Dorfener gebe es kaum. Bei der Gründung des AKUV vor über 130 Jahren diente der Verein als eine Art Krankenversicherung für die Vereinsmitglieder. Damals gab es für die Arbeiter noch keine gesetzliche Versicherung bei Krankheit. Beim AKUV wurde diese Leistung auch schon vor vielen Jahren abgeschafft. Heute kommen die Vereinsmitglieder nur noch zur Geselligkeit zusammen.

Die Wahl des Vorstandes konnte Wahlleiter Georg Bauer schnell erledigen, denn die ganze Führung stellte sich erneut zur Verfügung. Einstimmig gewählt wurden: 1. Vorsitzender Karl Nagl, 2. Vorsitzender Christian Schramm, 1. Kassierer Hans Pleintinger, 2. Kassierer Albert Auer, Schriftführerin Inge Pleintinger. Beisitzer: Wolfgang Kronseder und Alfred Eicher. Kassenprüfer sind Georg Bauer und Günther Siegmann.  prä

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutig den Glauben hochgehalten
Evangelische Christen in Dorfen waren nie auf Rosen gebettet. Im 16. Jahrhundert wurden sie verfolgt. In jüngerer Zeit mussten Streitereien und Skandale verarbeitet …
Mutig den Glauben hochgehalten
Jamaika: Finger weg von den Kommunen
Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wollen sich die Jamaika-Sondierer  die Bildungspolitik unter den Nagel reißen. Mit einem ganz schlechten Vorstoß, meint …
Jamaika: Finger weg von den Kommunen
„Lesen ist so wichtig“
Zwanzig Dorfener Bürger haben in der Grundschule Dorfen Nord für die Schüler aus ihren Lieblingsbüchern vorgelesen.
„Lesen ist so wichtig“
Strohmaier macht das Holzland E-mobil
Gemeinderat Georg Strohmaier hat vor dem Bürgerhaus in Schröding eine Elektrotankstelle installiert.
Strohmaier macht das Holzland E-mobil

Kommentare