+
Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH am Mittwoch in München.

Nicht alle feiern mit

25 Jahre im Erdinger Moos: Der Flughafen feiert

  • schließen

Zum Geburtstag hat sich der Flughafen München mit der Jahresbilanz selbst einen Rekordgeschenk beschert: Mehr Fluggäste, mehr Flugbewegungen und mehr Gewinn. Doch nicht allen ist nach Feiern zumute.

München - Der Flughafen wird heuer ein Vierteljahrhundert alt und das soll groß gefeiert werden. Am 17. Mai startet die Woche mit einem Festakt in der Residenz. Am Abend geht die Party mit allen Flughafenmitarbeitern in einer Zeltstadt (ähnlich dem Tollwood) am Campus weiter. Außerdem plant der Flughafen einen Nachbarschaftsabend, ein Musikfestival und zwei Familientage. Rund 10 000 Besucher sollen in der Zeltstadt Platz finden – die Betreiber rechnen mit ordentlich Andrang. 

Gründe zu feiern gibt’s genug: Im letzten Jahr wurden 43 Millionen Passagiere und rund 350 000 Tonnen transportiert, insgesamt gab es 394 000 Flugbewegungen, 257 Ziele sind vom Münchner Flughafen aus nonstop zu erreichen. Am Ende der Bilanz steht ein Gewinn von 150 Millionen - mehr als jemals zuvor.

Sichtlich zufrieden: Vorsitzender Geschäftsführer Michael Kerkloh und die Geschäftsführer Andrea Gebbeken und Thomas Weyer bei der Jahres-Pressekonferenz.

Ein Rekord jagt also den nächsten bei der Vorjahresbilanz, die Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafen München, am Mittwoch vorgestellt hat. Für 2017 erwartet er drei bis vier Prozent mehr Flugbewegungen. „Wir blicken auf ein sehr, sehr gutes Geschäftsjahr und werden zum Geburtstag richtig Party machen, und alle Freunde und Nachbarn des Airports sind herzlich eingeladen“, sagt er. 

Ob viele Anwohner des Flughafens bei der Party auftauchen werden, ist allerdings fraglich. Die Fronten zwischen Nachbargemeinden und Flughafen sind verhärtet. In den nächsten Wochen wollen Ministerpräsident Horst Seehofer und OB Dieter Reiter bei einem geheimen Treffen klären, ob die Prognose des Flughafens den Bau einer dritten Startbahn rechtfertigt oder nicht. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britin verschwindet am Flughafen München - erst ihr Koffer bringt die Polizei auf die richtige Spur
Kurios ist ein Einsatz, den die Bundespolizei am Sonntag am Flughafen hatte. Ein herrenloses Gepäckstück brachte die Beamten auf die Spur einer verschollenen Britin.
Britin verschwindet am Flughafen München - erst ihr Koffer bringt die Polizei auf die richtige Spur
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Münchner Zöllner haben einen Reisenden aus Vietnam gestoppt, der seine Bekannten mit ganz besonderen Gaben überraschen wollte.
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Verurteilter Araber festgenommen, er zahlt 55 000 Euro Strafe in bar - und reist weiter
Ein Geschäftsmann wird wegen fahrlässiger Körperverletzung am Tegernsee verurteilt, haut nach Abu Dhabi ab, fliegt jetzt wieder nach München und verlässt den Flughafen …
Verurteilter Araber festgenommen, er zahlt 55 000 Euro Strafe in bar - und reist weiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.