+
Gewartet und repariert werden die Maschinen der Air Berlin von der eigenen Technik-Tochter mit Hangars an der südlichen Startbahn am Moos-Airport. Hier wackeln durch die Insolvenz der Fluggesells chaft 240 Arbeitsplätze. 

Air Berlin am Flughafen München 

Wütend, enttäuscht, frustriert

  • schließen

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin dominiert seit Wochen die Schlagzeilen. Diskutiert wird vor allem die Übernahme. Über die betroffenen Menschen redet keiner. Mit ihnen auch nicht. Das empört die Air-Berlin-Techniker am Münchner Flughafen.

Flughafen – Das Weiß-Rot von Air Berlin gehört seit Jahren zum Moos-Airport wie der Besucherhügel. Die Maschinen prägen das Terminal 1. Hier existiert eine eigene Technik-Station, die die Maschinen in verschiedenen Intervallen wartet. 240 hoch qualifizierte Arbeitsplätze gibt es in den Hangars an der südlichen Start- und Landebahn.

Diese 240 Menschen, die größtenteils im Flughafen-Umland wohnen, werden von Zukunftssorgen geplagt. Sie wissen nicht, wie es mit ihnen nach einer Übernahme weitergeht. Am wahrscheinlichsten ist das Szenario, dass Lufthansa das größte Stück des Kuchens bekommt.

In ihrer Verunsicherung hat sich die Belegschaft Ende August an die Politik gewandt – an Ministerpräsident Horst Seehofer sowie an die Landräte Martin Bayerstorfer (Erding) und Josef Hauner (Freising/alle CSU). Zwei Wochen später haben sich Wut und Enttäuschung dazugesellt. Denn eine Reaktion haben die Betriebsräte bislang nicht bekommen.

In einem ersten Brief hatte der Betriebsrat mitgeteilt, dass man „mit großer Sorge“ die Haltung der Bundesregierung bei der Abwicklung von Air Berlin verfolge. „Hier entsteht der Eindruck, dass im Zuge einer Aufspaltung des Konzerns einseitig Wirtschaftsinteressen verfolgt und unterstützt werden. Die soziale Schutzwürdigkeit der betroffenen Mitarbeiter sowie Erhalt und Transfer bestehender Arbeitsverhältnisse unter Beachtung der gesetzlichen und tariflichen Regeln findet hingegen offenbar keine Beachtung.“ Die Betriebsräte werfen der Lufthansa und der Bundesregierung vor, „die Übernahme von Air Berlin schon lange vorbereitet zu haben“.

Während für Piloten und Flugbegleiter bereits Stellen ausgeschrieben wurden, „gibt es für die Mitarbeiter am Boden bislang nicht einmal eine solche, wenn auch fragwürdige Perspektive in diesem Szenario“, empört sich stellvertretender Betriebsratsvorsitzender Robert Kappes. Immerhin zähle Air Berlin Technik bundesweit 840 Mitarbeiter, 240 davon im Erdinger Moos. Kappes weist darauf hin, dass gerade die Techniker „,momentan zu einem nicht unerheblichen Teil dazu beitragen, dass der Flugbetrieb weiter zuverlässig und vor allem sicher aufrecht erhalten werden kann“.

FMG äußert sich zum Terminal 1 noch nicht

Von Seehofer, Bayerstorfer und Hauner erbitten sie Unterstützung. Bis Freitag ohne Erfolg. Keiner der Drei schickte eine Antwort. „Bei uns herrschen tiefe Enttäuschung und Frustration“, teilte der Betriebsrat jetzt mit. Selbst auf eine Terminanfrage habe Seehofer nicht reagiert.

Betriebsvorsitzender Thomas Bodner erinnert daran, dass der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), mehr Einsatz für die Air-Berlin-Beschäftigten gezeigt und den Kontakt gesucht hätten. „Aber in Bayern sind 240 Mitarbeiter und ihre Familien anscheinend keinen Gesprächstermin wert“, ätzt Bodner in Richtung Staatskanzlei.

Am Flughafen selbst will man sich zumindest öffentlich noch nicht dazu äußern, wie es ohne Air Berlin weitergehen könnte. Wechselt die Flotte größtenteils unter die Fittiche der Lufthansa, erfolgt ein Umzug ins Terminal 2. Welche Folgen das für das Terminal 1, das demnächst beträchtlich erweitert werden soll, haben könnte, wagt derzeit niemand abzuschätzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleuser muss ins Gefängnis
Das Amtsgericht Erding hat einen Schleuser aus Sri Lanka zu 15 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt. Im Sommer vergangenen Jahres hatte die Bundespolizei am Flughafen dem …
Schleuser muss ins Gefängnis
Eine halbe Apotheke in 17 Taschen
Da staunten die Zöllner nicht schlecht, als am 17. Oktober vergangenen Jahres ein Nigerianer mit 17 Taschen durch die Kontrollstelle marschierte. Jetzt gab es ein …
Eine halbe Apotheke in 17 Taschen
Wut und Hass auf die Freien Wähler
Der Zorn auf die Freien Wähler ist nach dem Startbahn-Moratorium im Koalitionsvertrag bei der Mehrheit der Startbahngegner groß. Sehr groß. Der, der das am Donnerstag …
Wut und Hass auf die Freien Wähler

Kommentare