+
Neueröffnung: Im MAC hat sich O bag mit einer Filiale angesiedelt. 

Aktuelles in Kürze

Bundespolizei Airport CenterVLM Airlines

  • schließen

Vorzeitig zu Ende war die Reise eines Somaliers am Dienstagnachmittag am Flughafen im Erdinger Moos: Der 24-Jährige wurde von der Bundespolizei festgenommen. Deren Sprecher Christian Köglmeier berichtet, dass der Mann im April 2014 nach Deutschland gekommen sei, wo er in mehreren Bundesländern Bekanntschaft mit der Polizei und Haftzellen gemacht habe.

Unter anderem hatte ein Richter am Amtsgericht Augsburg im November 2015 gegen den Ostafrikaner einen Strafbefehl wegen Beleidigung über 900 Euro Geldstrafe oder ersatzweise 30 Tagen Haft erlassen. Das Urteil konnte jedoch nicht vollstreckt werden, da der Somalier untergetaucht war. Er wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Nun tauchte er in Norwegen auf, wo er Asyl beantragte. Gemäß dem Dubliner Abkommen wurde er jedoch wieder nach Deutschland geschickt. Nach seiner Ankunft aus Oslo klickten die Handschellen. Weil er die Strafe nicht begleichen konnte, wurde er ins Gefängnis nach München-Stadelheim gebracht.  ham

Eine neue Adresse zum Einpacken: Das italienische Trendlabel O bag hat am Flughafen einen neuen Shop eröffnet – im öffentlichen Bereich auf Ebene 3 im München Airport Center. Er ist täglich von 7.30 Uhr bis 21 Uhr geöffnet. Im knapp 115 Quadratmeter großen Shop finden sich neben den Klassikern des italienischen Designlabels auch außergewöhnliche Kreationen und trendige Kombinationsmöglichkeiten – von ausgefallenen Uhren und Handtaschen über Sonnenbrillen bis hin zu Etuis und Geldbörsen. Das Besondere: Alle Accessoires lassen sich nach Kundenwunsch individuell zusammenstellen.  red

Die slowenische Fluggesellschaft VLM baut ihr Engagement im Erdinger Moos aus. Ab 12. Februar fliegt sie Antwerpen in Belgien und Maribor in Slowenien an. Montags bis freitags gibt es je einen Hin- und Rückflug, buchbar ab 59 Euro. Nach Maribor geht es um 12.45 Uhr, zurück um 14.50 Uhr, nach Antwerpen um 17 Uhr und zurück um 10.10 Uhr. Zum Einsatz kommt eine Fokker 50 mit Platz für 50 Passagiere. Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.flyvlm.com.  red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen München: Zöllner entdecken als Querflöte getarnten Degen
Illegale Fracht wird oft als Geschenk getarnt. Jetzt haben Zöllner am Münchner Flughafen wieder etwas Ungewöhnliches entdeckt.
Flughafen München: Zöllner entdecken als Querflöte getarnten Degen
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Der Flughafen München entschädigt Passagiere, die unter der Sicherheitspanne am 28. Juli leiden mussten, mit Gutscheinen über 50 Euro. Zu wenig, findet eine Münchner …
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen

Kommentare