Am Flughafen

Bankrotteur geht Polizei ins Netz

  • schließen

Die Bundespolizei hat am Münchner Flughafen einen 55-Jährigen festgenommen, der seine Firma ruiniert hat, dafür verurteilt worden war, die Strafe aber nur zum Teil zahlen wollte.

Flughafen - Seine Firma hat ein 55-Jähriger wirtschaftlich an die Wand gefahren. Das Amtsgericht München hatte ihn wegen Bankrotts verurteilt. Daraufhin war er abgetaucht. 

Beamten der Bundespolizei gelang am Flughafen nun die Festnahme. Der gebürtige Fürstenfeldbrucker war mit seiner Firma im Jahr 2013 in die Pleite gerutscht, berichtet Polizeisprecher Christian Köglmeier. Anscheinend lief danach aber nicht alles korrekt ab, so dass der 55-Jährige sich vor dem Münchner Amtsgericht wegen Bankrottes verantworten musste. Der zuständige Amtsrichter fällte im Januar 2016 das Urteil: 7200 Euro Geldstrafe, alternativ 180 Tage Haft. Anfangs hatte der Verurteilte mehrere Raten überwiesen. Danach blieben die Zahlungen aus, der 55-Jährige setzte sich ab und wanderte nach Mexiko aus. 

As er am Donnerstag zum Familienbesuch am Moos-Airport ankam, konnte der internationale Haftbefehl vollstreckt werden. Doch der Fürstenfeldbrucker musste nicht ins Gefängnis. Er konnte die ausstehende Geldstrafe bezahlen und kam auf freien Fuß. Zuvor musste er noch die Adresse hinterlegen, an der er anzutreffen ist.

Rubriklistenbild: © BPOLI Rosenheim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Jessica Kroos schreibt sich auf Instagram den Frust von der Seele. Ein Erlebnis am Flughafen München macht die Frau des ehemaligen FC-Bayern-Stars Toni Kroos sprachlos. 
Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Ihren Flug verpasste ein Münchner Paar um ganze sieben Minuten. Nach einem Unfall schaffte es Judith Gimm nicht schnell genug zum Check-In am München Flughafen. Der …
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“

Kommentare