Angebot für Mitarbeiter

FMG steigt in Wohnungsbau ein

  • schließen

In den nächsten Jahren wird der Flughafen München vermehrt Wohnraum für Beschäftigte zur Verfügung stellen.

Hallbergmoos/München – Der Flughafen setzt sein 2016 gegebenes Versprechen, Wohnraum für Mitarbeiter zu schaffen, nun um. Er sieht sich damit als „Vorreiter in der Wachstumsregion rund um München“, wie es im aktuellen Politikbrief der Flughafen München Gesellschaft (FMG) heißt.

In den nächsten Jahren wird der Flughafen München vermehrt Wohnraum für Beschäftigte zur Verfügung stellen. Den Anfang machen ein Apartment-Neubau im Münchner Stadtteil Bogenhausen und ein größeres Objekt in der Gemeinde Hallbergmoos. Dort werden nach FMG-Angaben bis Anfang 2019 ehemalige Büros in 132 voll ausgestattete Apartments umgewandelt. Diese vermietet der Airport für maximal sechs Monate als Übergangslösung, während die 46 Ein- und Zweizimmerwohnungen in München dauerhaft vermietet werden sollen.

„Wir haben nicht die Absicht, mit den Wohnungen Gewinne zu erzielen“, versichert Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh, der schon weiterdenkt: In den nächsten Jahren will der Flughafen weiteren, dauerhaften Wohnraum schaffen. Es würden bereits Gespräche geführt – etwa mit Oberding.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fußballfan zeigt Hitlergruß
Diese Handbewegung wird einen Freisinger teuer zu stehen kommen:
Fußballfan zeigt Hitlergruß
Gewaltverbrecher festgenommen
Einen dicken Fisch an der Angel hatte am Samstagmittag die Bundespolizei am Flughafen. Laut Sprecher Christian Köglmeier konnten die Beamten einen international …
Gewaltverbrecher festgenommen
Ministerium äußert sich: Kommt ein neues Abschiebegefängnis am Flughafen München?
Das bayerische Innenministerium erwägt eine eigene Abschiebehaftanstalt am Flughafen München. Offen ist, ob danach das Erdinger Gefängnis wieder regulär genutzt werden …
Ministerium äußert sich: Kommt ein neues Abschiebegefängnis am Flughafen München?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.