Angebot für Mitarbeiter

FMG steigt in Wohnungsbau ein

  • schließen

In den nächsten Jahren wird der Flughafen München vermehrt Wohnraum für Beschäftigte zur Verfügung stellen.

Hallbergmoos/München – Der Flughafen setzt sein 2016 gegebenes Versprechen, Wohnraum für Mitarbeiter zu schaffen, nun um. Er sieht sich damit als „Vorreiter in der Wachstumsregion rund um München“, wie es im aktuellen Politikbrief der Flughafen München Gesellschaft (FMG) heißt.

In den nächsten Jahren wird der Flughafen München vermehrt Wohnraum für Beschäftigte zur Verfügung stellen. Den Anfang machen ein Apartment-Neubau im Münchner Stadtteil Bogenhausen und ein größeres Objekt in der Gemeinde Hallbergmoos. Dort werden nach FMG-Angaben bis Anfang 2019 ehemalige Büros in 132 voll ausgestattete Apartments umgewandelt. Diese vermietet der Airport für maximal sechs Monate als Übergangslösung, während die 46 Ein- und Zweizimmerwohnungen in München dauerhaft vermietet werden sollen.

„Wir haben nicht die Absicht, mit den Wohnungen Gewinne zu erzielen“, versichert Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh, der schon weiterdenkt: In den nächsten Jahren will der Flughafen weiteren, dauerhaften Wohnraum schaffen. Es würden bereits Gespräche geführt – etwa mit Oberding.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Jessica Kroos schreibt sich auf Instagram den Frust von der Seele. Ein Erlebnis am Flughafen München macht die Frau des ehemaligen FC-Bayern-Stars Toni Kroos sprachlos. 
Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Ihren Flug verpasste ein Münchner Paar um ganze sieben Minuten. Nach einem Unfall schaffte es Judith Gimm nicht schnell genug zum Check-In am München Flughafen. Der …
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit

Kommentare