Am Münchner Flughafen

Asylbetrug: Aus Syrern werden Ägypter

  • schließen

Bundespolizei und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) haben am Flughafen München einen Asylbetrug enttarnt.

Flughafen - Zwei 23 und 27 Jahre alte Männer erschienen nach der Landung auf der Wache der Grenzschützer und gaben an, Syrer auf der Flucht vor Krieg und Terror in ihrem Heimatland zu sein. Dabei unterschätzte das Duo, das keinerlei Ausweispapiere bei sich hatte, die internationale Erfahrung der Beamten. Die jungen Männer kamen nach Angaben von Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier zwar anfangs in die Asylaufnahmestelle des Flughafens. Doch mit Hilfe des Bamf konnten die Eingereisten als Ägypter identifiziert werden. Unter anderem an ihrer Aussprache lieferten sie Hinweise, keine Syrer zu sein, so Köglmeier. Beide gaben an, von einem besseren Leben geträumt zu haben. Die Bundespolizei ordnete die zwangsweise Ausreise ins Land der Pharaonen an.

Rubriklistenbild: © Alexandra Stolze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Der Flughafen München entschädigt Passagiere, die unter der Sicherheitspanne am 28. Juli leiden mussten, mit Gutscheinen über 50 Euro. Zu wenig, findet eine Münchner …
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Flughafen-Chaos: Unter diesem Link bekommen die Passagiere ihre Entschädigung
Wie wir exklusiv erfahren haben, möchte die Flughafen München GmbH Tausende von Leidtragenden mit „einer kleinen Aufmerksamkeit erfreuen“. Unterdessen könnte der Fall …
Flughafen-Chaos: Unter diesem Link bekommen die Passagiere ihre Entschädigung

Kommentare