Am Münchner Flughafen

Asylbetrug: Aus Syrern werden Ägypter

  • schließen

Bundespolizei und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) haben am Flughafen München einen Asylbetrug enttarnt.

Flughafen - Zwei 23 und 27 Jahre alte Männer erschienen nach der Landung auf der Wache der Grenzschützer und gaben an, Syrer auf der Flucht vor Krieg und Terror in ihrem Heimatland zu sein. Dabei unterschätzte das Duo, das keinerlei Ausweispapiere bei sich hatte, die internationale Erfahrung der Beamten. Die jungen Männer kamen nach Angaben von Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier zwar anfangs in die Asylaufnahmestelle des Flughafens. Doch mit Hilfe des Bamf konnten die Eingereisten als Ägypter identifiziert werden. Unter anderem an ihrer Aussprache lieferten sie Hinweise, keine Syrer zu sein, so Köglmeier. Beide gaben an, von einem besseren Leben geträumt zu haben. Die Bundespolizei ordnete die zwangsweise Ausreise ins Land der Pharaonen an.

Rubriklistenbild: © Alexandra Stolze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Ein Mann ist am Münchner Flughafen unberechtigt in einen verbotenen Bereich am Terminal 2 eingedrungen. Der Grund dafür ist jetzt bekannt.
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis
Mit der Urlaubserholung in Ägypten war es für eine 58-Jährige schnell vorbei, als sie am Dienstag am Flughafen München landete.
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis

Kommentare