+
Das Jahr in Bildern präsentierten (v. l.): Jury-Vorsitzender Hans-Eberhard Hess, Gesamtsieger Wolf Heider-Sawall, FMG-Pressechef Ingo Anspach und BJV-Vorsitzender Michael Busch.

Ausstellung Pressefoto Bayern im Terminal 2 

„Lichtbildner des Zeitgeschehens“

  • schließen

Die besten Pressefotos Bayerns werden derzeit wieder einmal am Flughafen München ausgestellt. Auch Fotografen und Motive aus der Region sind bis 26. April im Terminal 2 zu sehen.

Flughafen – Ein sichtlich abgekämpfter Wahlkämpfer Karl-Theodor zu Guttenberg, ein Masskrug schleppender, von oben bis unten besudelter Kellner und eine Fotoreportage über Flüchtlinge in Belgrad – das sind die besten Pressefotos aus dem vergangenen Jahr, gekürt vom Bayerischen Journalistenverband.

Die Ausstellung mit vielen weiteren Motiven, die eingereicht wurden, geht traditionell auf Reisen. Nach dem Landtag ist sie nun wie in den 13 Jahren zuvor am Flughafen angekommen – wo täglich tausende Reisende die Gelegenheit haben, die Arbeit der „Lichtbildner des Zeitgeschehens“ zu bestaunen, wie es BJV-Vorsitzender Michael Busch im Begleitheft beschreibt.

Im Buch und an den Stellwänden auf der Abflugebene fünf finden sich auch regionale Motive und Urheber. Georg Barth hat aus der Luft die Stierhatz im vergangenen Sommer rund um Pastetten festgehalten. Stefan Rossmann, Fotograf der Ebersberger Zeitung, ist mit drei Bildern vertreten – zwei Kinder beim Handstand beim Kreissportfest in Ebersberg, quasi schwerelose Motocross-Maschinen beim Bayern-Cup in Hohenlinden sowie das eindrucksvolle Bild von Feuerwehrmännern, die vor der Flammenhölle eines Bauernhof-Brandes in Grafing wie Scherenschnitte wirken.

Sportfotograf Alexander von Hassenstein hat lange in Erding gelebt und ist für die Agentur Getty Images unterwegs. Er hat einen Philipp-Lahm-Abschied in Schwarz-Weiß und Abfahrer Felix Neureuther in St. Moritz beigesteuert.

Auch ein Flughafenmotiv hat es in die Ausstellung geschafft: ein durch die Luft wirbelnder Biker, der den Eindruck vermittelt, einem Flugzeug auf der Nase herumzutanzen. Tatsächlich war es ein XXL-Werbeplakat. Den richtigen Blick für dieses Motiv hatte Peter Schatz.

Bei der Vernissage sprach Flughafen-Pressechef Ingo Anspach von einer „spannenden Zeitreise mit sehr unterschiedlichen Schauplätzen und Persönlichkeiten“. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, um mit der richtigen Perspektive ein aussagekräftiges Bild zu komponieren, „das ist wohl das Basisrezept für eine überzeugende Visualisierung von Zeitgeschehen. Ein gutes Pressefoto erzählt immer eine Geschichte.“

Die Ausstellung Pressefoto Bayern 2017 zeigt laut Anspach eindrucksvoll, „was für grandiose Bilderwelten entstehen können, wenn entsprechend qualifizierte Fotografen sich mit der Kamera auf die Suche nach einer individuellen Geschichte begeben“. Dies verdiene in Zeiten der „allgegenwärtigen Selfie- und Handykultur“ besondere Wertschätzung.

In diesem Zusammenhang appellierte Anspach an die Verlage, sich „die großartigen Leistungen professioneller Fotografen“ auch etwas kosten zu lassen.

Für BJV-Vorsitzenden Busch sind Fotografen „Kreativkünstler“. Hans-Eberhard Hess, Vorsitzender der Jury, ist überzeugt, dass herausragende Bildgeschichten auch in kleinen Gemeinden erzählt werden könnten. „Man muss halt hinschauen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britin verschwindet am Flughafen München - erst ihr Koffer bringt die Polizei auf die richtige Spur
Kurios ist ein Einsatz, den die Bundespolizei am Sonntag am Flughafen hatte. Ein herrenloses Gepäckstück brachte die Beamten auf die Spur einer verschollenen Britin.
Britin verschwindet am Flughafen München - erst ihr Koffer bringt die Polizei auf die richtige Spur
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Münchner Zöllner haben einen Reisenden aus Vietnam gestoppt, der seine Bekannten mit ganz besonderen Gaben überraschen wollte.
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.