+
Das abgestürzte Flugzeugteil.

Schockierende Berechnung

Abgestürztes Flugzeugteil: 20 Sekunden verhinderten die Katastrophe

  • schließen

Das war knapp: Das Flugzeugteil, das am Freitag im Landkreis Erding in ein Feld stürzte, hat nur haarscharf Häuser verfehlt. Das zeigen Berechnungen von Flugdaten des Fracht-Jumbos, der das Teil verloren hatte.

Wartenberg – Flug G-CLBA war Freitagfrüh in Frankfurt am Main gestartet und befand sich kurz vor 6 Uhr östlich des Flughafens München im Landeanflug. Um 5.47 Uhr passierte es: Die Boeing 747 verlor die Abdeckung des Motors einer Landeklappe, die unter der rechten Tragfläche angebracht war. Das Teil schlug in einer Wiese auf, die zum Weiler Moos bei Wartenberg gehört, und wurde erst eine gute Stunde später von einem Landwirt entdeckt.

Es hätte auch schlimm ausgehen können, zeigen nun Berechnungen von Flugdaten. Wenn sich das Teil nur etwa 20 Sekunden früher von der Tragfläche gelöst hätte, wäre es in eines der Häuser von Riding eingeschlagen. Riding liegt etwa 1,4 Kilometer östlich der Aufschlagstelle und ist ein Ortsteil von Fraunberg, ein Nachbarort von Wartenberg. „Da war Riesenglück dabei“, sagt Uwe Salloch von der Firma Jetvision, die auf die Auswertung der Flugdaten spezialisiert ist. Das Unternehmen aus Vierkirchen (Kreis Dachau) hat für unsere Zeitung den exakten Flugweg des Flugzeugs berechnet. Möglich ist dies, weil jede Maschine im Sekundentakt über das sogenannte ADSB-System Koordinaten sendet – zum Beispiel die Flugzeugposition und die Geschwindigkeit. Jetvision bietet sowohl Hard- als auch Software an für die Flugverfolgung an – Fachleute sprechen vom Flight Tracking. Wichtig ist das zum Beispiel für Internet-Portale wie FlightRadar24 oder FlightAware, die solche Daten global aufbereiten und anbieten.

So schaut die Berechnung aus. 

Die Boeing 747 (Baujahr 2004), die für die russische Frachtfluggesellschaft CargoLogic Air unterwegs war, hatte nach den Berechnungen von Jetvision zum Zeitpunkt des Vorfalls noch eine Geschwindigkeit von 128 Knoten – umgerechnet 237 km/h. Das Flugzeug befand sich in einer Flughöhe von 617 Metern, als sich die Abdeckung löste. Der Metallkörper segelte durch die Vorwärtsbewegung des Flugzeugs in einem weiten Bogen zu Boden und schlug nach etwa vier Sekunden auf der Wiese auf. Berechnungen von Jetvision ergaben, dass die Drift Richtung Westen 362 Meter betrug. Alle Angaben basieren auf der Annahme, dass die Abdeckung etwa zwei Meter lang und etwa 100 Kilo schwer ist. „Kleine Abweichungen im Meter- und Sekundenbereich sind deshalb möglich“, sagt Uwe Salloch. Auch die Windverhältnisse wurden nicht berücksichtigt. Doch da die Ortschaft Riding nicht nur aus einem Haus besteht, sei kein Zweifel möglich, dass die Abdeckung nur knapp die Ortschaft verfehlte.

Der Vorfall wird nun von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig analysiert. Das wird einige Monate dauern.

Alle wichtigen Bayern-Nachrichten lesen Sie auf unserer Themenseite. Die wichtigsten Geschichten aus dem Landkreis Erding werden auf der Facebookseite „Erdinger/Dorfener Anzeiger“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Jahre nach dem Urteil schnappt die Falle zu
Über drei Jahre nach seiner Verurteilung ist ein 33 Jahre alter Franzose am Flughafen den Behörden ins Netz gegangen.
Drei Jahre nach dem Urteil schnappt die Falle zu
Todesangst am Tag des OEZ-Amoklaufs
Ein gefeuerter Koch verbreitete bei der Firma LSG am Flughafen Panik. Fast eine halbe Stunde lang hatte er zwei Menschen in seiner Gewalt. Nun wurde er verurteilt.
Todesangst am Tag des OEZ-Amoklaufs
Zoll erwischt Schmuggler - Er versteckte 230.000 Euro in einer Waschmittelflasche
Geldwäsche einmal anders: Zöllner haben am Münchner Flughafen einen Geschäftsreisenden erwischt, als er in einer Waschmittelflasche in seinem Koffer mehr als 230.000 …
Zoll erwischt Schmuggler - Er versteckte 230.000 Euro in einer Waschmittelflasche
Air-Berlin-Mitarbeiter „massiv unter Druck“
Ende Oktober ging der letzte Air-Berlin-Flug von München nach Tegel. Seitdem sind viele Mitarbeiter im Ungewissen. Ihre Hilferufe an die Politik blieben bislang ungehört.
Air-Berlin-Mitarbeiter „massiv unter Druck“

Kommentare