Bundespolizei

In Japan nicht erwünscht, am  Flughafen verhaftet

  • schließen

Eine kleine Odyssee hinter sich hat ein Straftäter aus Augsburg. Nun ist sie zu Ende – der 29-Jährige sitzt in Haft. Bundespolizisten nahmen ihn am späten Dienstagabend am Flughafen fest.

Flughafen - Zur kriminellen Biografie des gebürtigen Ukrainers berichtet Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier, dass der 29-Jährige in Deutschland wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht werde. Vor vier Jahren sei er untergetaucht – in Japan. Dort hatten ihn die Behörden aufgespürt und nach Deutschland abgeschoben. Die Fluggesellschaft teilte der Polizei mit, dass der Gesuchte in einer ihrer Maschinen aus Warschau sitze. Nach der Landung klickten die Handschellen. Bei der Einreise fiel auf, dass zwei Haftbefehle gegen ihn vorlagen, darunter einer auf Vollstreckung einer Geldstrafe. Weil der 29-Jährige nicht zahlen konnte, kam er ins Gefängnis. Ob er dort länger bleiben muss, wird ein Haftrichter in Erding entscheiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen München: Zöllner entdecken als Querflöte getarnten Degen
Illegale Fracht wird oft als Geschenk getarnt. Jetzt haben Zöllner am Münchner Flughafen wieder etwas Ungewöhnliches entdeckt.
Flughafen München: Zöllner entdecken als Querflöte getarnten Degen
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Der Flughafen München entschädigt Passagiere, die unter der Sicherheitspanne am 28. Juli leiden mussten, mit Gutscheinen über 50 Euro. Zu wenig, findet eine Münchner …
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen

Kommentare